Ehemaligenporträt: Gian Moor

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2008
Ausbildung und/oder Studium:Biochemiestudium, Universität Basel
Aktuelle Tätigkeit:Lehrperson Gymnasium Muttenz (Biologie/Chemie)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Coop Zentrallabor
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Kompetente Lehrkräfte mit stets einem offenen Ohr. Dazu kam ein wunderbares Angebot an Wahl- und Freifächern.
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Wunderbare Bildungsreise auf Elba.

Ehemaligenporträt: Regula Siegrist

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:1983
Ausbildung und/oder Studium:Lic Phil I Historikerin
Aktuelle Tätigkeit:Jobcoach
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Möglichkeiten des Engagements auch neben den Schulfächern
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Im Sportlager in Tenero kochten wir zu viert 1 Woche lang für das ganze Lager. Das hat Spass gemacht.

Ehemaligenporträt: Marc Mounier

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2008
Ausbildung und/oder Studium:Bio/Chemie Matura
BA HSG in Betriebswirtschaft
MFA USC Peter Stark Producing Program
Aktuelle Tätigkeit:Literaturmanager & Produzent bei Management 360

Ehemaligenporträt: Jasmin Lütolf

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2015
Ausbildung und/oder Studium:Master of Arts in Secondary Education (Lehrdiplom) an der Pädagogischen Hochschule FHNW
Aktuelle Tätigkeit:Klassenlehrperson Sekundarstufe I in den Fächern Sport, Deutsch und Geschichte
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Am meisten hat mich meine Klassenlehrerin unterstützt. Sie hat mich in ihren Fächern Deutsch und Geschichte begeistern können und hatte stets ein offenes Ohr. Von ihr haben wir nebst tollem Unterricht auch Werkzeuge für unser Leben mitbekommen. Danke für alles!
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Das schönste Erlebnis war unsere Maturfeier im Dezember 2015. Unsere Klasse hatte zuvor eigenständig ein Lager organisiert, in welchem wir alleine ein Lied umkomponierten und einstudierten. Da unsere Klasse aus Zeichnen- und Musikschwerpunkt bestand, fehlten unserer Kreativität keine Grenzen.
An der Maturfeier performten wir ein Remix aus klassischen Schweizer Liedern, welches ursprünglich eine Komposition von Herrn Siegrist war. Den Text hatten wir so umgestaltet, dass er unsere Schulzeit beschrieb. Dazu konnten die Zuschauer auf der Leinwand eine Powerpoint mit Bild und Text mitverfolgen, die von unseren Zeichner/innen gestaltet wurde. Der Applaus war atemberaubend. Einen schöneren Abschluss hätte ich mir nicht erträumen können.

Ehemaligenporträt: Michael Strebel

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2006
Ausbildung und/oder Studium:Bachelor of Arts in Business and Economics (Uni Basel)
Aktuelle Tätigkeit:COO bei rockIT AG
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Was hat mir am meisten geholfen? Vielleicht der vermittelte Schulstoff?
Dafür muss ich mal grübeln, was überhaupt hängen geblieben ist…

Deutsch: Bücher interpretieren, auch wenn ich immer nach dem Motto lebe «wenn der mir was sagen will, dann soll er es auch direkt sagen und daraus kein Gleichnis machen».
Biologie: Da weiss ich nur noch, dass ich mein Maturzeugnis mit zwei Prüfungen zu Genetik total verhauen habe (sagenhafte 1.7 und 2.9).
Englisch: Da hat mein Schnitt nicht mal zum First-Kurs gereicht, darum bin ich nach der Matur nach Australien und habe da mein Advanced gemacht (was ich jedem empfehlen kann).
Physik: Da konnten ganz viele von uns dank dem Noten-Mischmasch (den Vornoten aus Chemie und Bio) ganz ohne Vorbereitung zur schriftlichen Prüfung und mit einer 2.0 bestehen.
Sport: Beim Diskus werfen kommt es nicht nur auf Kraft, sondern auch Technik an.
Chemie: Irgendwelche Salze gehören zu irgendwelchen Säuren.
Mathe (danke Jan Hitz, dass ich das endlich loswerden darf): Dreieinhalb Jahre vom besten Mathe-Lehrer ever immer wieder gehört «dann könnte man doch noch das und das so machen» (weil ich nicht selbst drauf gekommen bin) und ich hab mir nur gedacht «ja, warum machen Sie es denn nicht gleich selbst so».
Wirtschaft: Da geht’s bei BWL einfach drum, immer den Gewinn zu maximieren und bei VWL muss am Schluss immer ein Gleichgewicht rauskommen. Und wenn du bei der mündlichen Prüfung dann noch den Unterschied zwischen einer Lenkungsabgabe und einer indirekten Steuer erklären kannst, dann ist sogar Bernhard Cousin baff.
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Zwei Erlebnisse sind mir speziell in Erinnerung geblieben.

Wir waren der erste Jahrgang, bei dem „Hitzefrei“ offiziell abgeschafft worden. Doch niemand hat die Rechnung mit dem Hitzesommer 2003 gemacht. So sassen wir noch keine Woche in unseren unklimatisierten Klassenzimmern, da kamen „Offizielle“ vom Kanton vorbei, haben Temperatur gemessen und sich beraten. Prompt wurden wir nach Hause geschickt.
Unsere Klasse, damals die 1Wb, wäre nicht zur legendären Klasse 4Wb geworden („beschti Klass wo gits uf Ärde“), hätten wir die freie Zeit da nicht genutzt, um alle zusammen ins Freibad zu gehen.

Als „Super-Klass 3000“ (danke Dave und Lutz für diese phänomenale Bezeichnung) durften wir bei Schule-in-Bewegung mitmachen. Wir sind also mit Hauptmann Hilfiker (Geografie-Lehrer) und Anne Hunziker los gewandert. Als Highlight (*gähn*) war ein Besuch des „Musée Jean-Jacques Rousseau“ geplant, bevor wir dann bei einer Arsch-Kälte und in dichtestem Nebel den Creux du Van erklommen haben. Nie vergessen werde ich die Übernachtung auf dem Bauernhof – in der Scheune ohne Schlafsack bei Temperaturen um den Gefrierpunkt – Gott waren wir froh, als der Hahn endlich gekräht hat.

Ehemaligenporträt: Marianne Schaub

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:1983
Ausbildung und/oder Studium:Grundstudium Psychologie Uni ZH, Dipl. Logopädin ISP Basel
Aktuelle Tätigkeit:Logopädin an Kindergarten/Primarschule Uster ZH
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Das kritische Hinterfragen von Lerninhalten, systematische Herangehensweise, glaubwürdige Lehrpersonen mit humanistisch-sozialer Grundhaltung, Sprachen lernen, Weltoffenheit
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Zu fünft (ohne elterliche Begleitung) haben wir in den Sommerferien zwei Wochen in England verbracht und konnten die Sprachkenntnisse vertiefen. Dank fehlender Turnhallen lernte ich im Wahlfach Badminton und Squash kennen.
Am Gym-Fest habe ich am Tanzwettbewerb einen silbernen Schuh gewonnen.

Ehemaligenporträt: Niels Pasquier

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2012
Ausbildung und/oder Studium:Master of Arts FHNW in Musikpädagogik
Aktuelle Tätigkeit:Instrumentallehrer / Musiker
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Freundschaften
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Alle künstlerischen Projekte, die am Gymnasium entstanden sind, bleiben schöne Erinnerungen, von musikalischen Darbietungen zu Theateraufführungen. Das grösste Projekt war wohl, als wir mit 3 Chören und Orchester Mendelssohn’s Elias aufgeführt haben.

Ehemaligenporträt: Leonie Brunner

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2016
Ausbildung und/oder Studium:Abgeschlossenes Bachelorstudium der Rechtswissenschaft an der Universität Basel
Aktuelle Tätigkeit:Masterstudium in Rechtswissenschaft an der Universität Bern
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Die engagierte und aufgeschlossene Art gewisser Lehrer sowie die Möglichkeit, mit der freien Wahl des Ergänzungsfachs und Wahlkurses meine Interessen zu vertiefen, halfen mir dabei, meine Entscheidung in Bezug auf die Studienrichtung zu treffen.
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Spannende Exkursionen:
– Besichtigung des Strafjustizzentrums in Muttenz während des Wahlkurses
– Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung
– Reise nach Berlin im Rahmen des Ergänzungsfaches
– Besuch einer Veranstaltung der UNO/Vereinten Nationen in Zürich

Abwechslungsreiche Veranstaltungen:
– Interessante Mittagsveranstaltungen am Gymnasium

Ehemaligenporträt: Reto Stocker

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:1986
Ausbildung und/oder Studium:Masters & PhD in Biologie/Oekologie
Aktuelle Tätigkeit:IKRK Special Advisor Afghanistan
Arbeite seit 25 Jahren für das IKRK, die letzten 15 als Delgationsleiter in Afghanistan, Pakistan und Iran
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Die Aufmunterung zum freien Denken und das Kopfrechnen
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Die Streiche der Abschlussklassen

Ehemaligenporträt: Anna Vogt

Welche Abteilung des Gym Muttenz hast Du besucht?Matur
Abschlussjahr:2014
Ausbildung und/oder Studium:Gymnasium, Schwerpunkt Musik, Gesang
Precollege Jazzgesang, Jazzschule Basel
Bachelor Jazzgesang, Musikhochschule Luzern
Aktuelle Tätigkeit:Ich befinde mich nun im Pädagogikmaster, Jazzgesang, in Luzern. Nebenbei unterrichte ich wenige Privatschülerinnen, arbeite im Alters- und Pflegeheim Madle in Pratteln in der Aktivierung, wo ich mit den Bewohnenden Musik mache und arbeite an meinen eigenen musikalischen Projekten, mit denen ich auch oft auftrete.
Was hat Dir von der Schulzeit am Gym Muttenz am meisten geholfen?Wenn ich ans Gymi zurückdenke, kommt mir als erstes unser enormer Klassenzusammenhalt und das ständige gemeinsame Singen in den Sinn. Das waren wertvolle Momente, die mir gezeigt haben, dass das „Zusammen“ für mich wichtig ist. Ich konnte mit meinen Freunden aus dem Musikschwerpunkt musikalische Erfahrungen sammeln. Bspw. das Singen in einer Band oder in einem klassischen Ensemble und auch das Chorsingen hat meine musikalischen Fähigkeiten ausgeprägt. Durch das Rezital, wo wir Stücke aus mindestens 3 Epochen singen mussten, konnte ich verschiedene Stile ausprobieren und herausfinden, was mir entspricht und Spass macht.
Erzähle uns ein besonders eindrückliches Ereignis, das Du in Deiner Zeit am Gym Muttenz erlebt hast und an das Du Dich gerne erinnerst:Mir fallen sofort verschiedenste ein. Ich erzähle euch vom kitschigsten Ereignis. Der Rest bleibt geheim.
Extrem berührend war der Moment im Chorlager, als drei Personen nach Hause geschickt werden sollten, weil sie eine Regel gebrochen hatten. Der Entschluss war von den Leitenden schon gefällt. Mit gepackten Koffern kamen unsere Freunde in die Turnhalle, wo wir gerade am proben waren. Niemand wollte, dass sie gehen. So begann der ganze Chor von sich aus „I will open up my heart“ zu singen, einerseits zum Abschied, aber auch mit der Hoffnung, dadurch im letzten Moment die Situation noch ändern zu können. Es war die wohl emotionalste Version dieses Stückes, die wir je gesungen hatten. Die ChorleiterInnen gingen hinaus um sich zu beraten und die drei Personen durften bleiben. Kitschig, oder?