Kategorie: Kultur

Der Gym Chor Muttenz probt

von Daniel Nussbaumer

Neue Normalität – der Chor fällt vor allem mit dem auf, was er NICHT tut: Er begrüsst NICHT die ersten Klassen zu Schuljahresbeginn, er rockt NICHT mehr das Kriegacker mit Klassik, Jazz und Pop und er gibt KEINE Konzerte. Corona hat die Kulturanlässe an der Schule und die ausserschulischen Auftritte unseres Chors eiskalt abserviert. Aber das Virus wird uns nicht die Musik nehmen können! Denn der Gym Chor Muttenz probt in der Aula Polyfeld. Wir hören ihm zu und stellen fest: Zwar fehlen wie bei jedem Schuljahresstart nun die erfahrenen Stimmen der Abschlussklassen. Aber die Sängerinnen und Sänger suchen in zwei Metern Abstand voneinander den himmlischen Einklang. Und ihre teuflische Kraft dürfen sie noch entwickeln. Schliesslich ist dies das Beethoven-Jahr.

c-h-Moll: kein Erbarmen für Mozart und Bach!

Anna Talimaa

von Anna Talimaa (Foto: Nu)

Es herrscht ein Stimmengewirr, Hände werden geschüttelt und Namen ausgetauscht. Es ist früher Samstagmorgen im Foyer und einige gähnen noch zurückhaltend, aber spätestens nach dem Einsingen sind auch die müden Gesichter unter uns endlich wach. Es ist das übliche Ritual, doch diesmal mit unüblichem Zuwachs. Zwischen den Reihen von uns Gymnasiast*innen stehen nämlich Sängerinnen und Sänger des Kammerchors Notabene Basel. Es ist die erste Zusammenarbeit der beiden Chöre und sogleich auch das erste Zusammentreffen an diesem Samstag. Die Vorfreude auf die anstehenden Konzerte ist riesig, wir haben über die Wochen hinweg fleissig Flyer ausgeteilt und der Ticketverkauf ist in vollem Gange. Geplant waren zwei Auftritte, samstags in der Martinskirche Basel und sonntags in der Stadtkirche Liestal. Nebst uns Choristinnen und Choristen ist auch das Kammerorchester «I Tempi», unter der Leitung von Gevorg Gharabekyan, Teil des Projekts. „c-h-Moll: kein Erbarmen für Mozart und Bach!“ weiterlesen

«Und uf eimol hesch d’ Verantwortig über Hunger und satt!»

20200129-5115

Seit 1966 verwandelt sich die schöne Barockstadt an der Aare Ende Januar jeweils für acht Tage in die Hochburg der Schweizer Filmkultur. Die Solothurner Filmtage sind das bedeutendste Festival für Schweizer Filme. Mit mehr als 65‘000 Eintritten gehören die Filmtage zu den renommiertesten Kulturveranstaltungen der Schweiz. Der Wahlkurs «Psyche im Film» war dabei.

von Ramona Weber (Text und Foto)

„«Und uf eimol hesch d’ Verantwortig über Hunger und satt!»“ weiterlesen

Shakespeare in der Badewanne

20200312_SommernachtstraumA_02

«Ein Sommernachtstraum», im 16. Jahrhundert von Shakespeare geschrieben. Das ist doch einfach nur ein alter Klassiker, den jeder kennt. Der hat doch nichts mit dem 21. Jahrhundert zu tun. Oder etwa doch? Der Freifachkurs Theater des Gymnasiums Muttenz zeigte unmittelbar vor dem Lockdown infolge der Corona-Epidemie unter der Leitung von Aurel von Arx mit Badewanne, Glitzeranzug und vierfacher Besetzung, wie sich dieser Klassiker durch ein weiteres A vom alten Traum zum modernen Trauma verwandelt.  

Von Lisa Güetli (Fotos: Daniel Nussbaumer)

„Shakespeare in der Badewanne“ weiterlesen

Der Landeplatz der Zukunft

Maturrede von Martin R. Dean (Video: Daniel Nussbaumer)

Liebe Maturandinnen und Maturanden,  

leider kann ich heute nicht direkt zu Ihnen sprechen. Dennoch hoffe ich, dass meine Worte Sie erreichen, auch wenn sie den Verlust, den Sie durch das Ausfallen der Maturfeier erfahren haben, kaum mildern können. Ihnen  fehlen die letzten Wochen Unterricht, die Sie noch einmal als Teil der Klasse hätten erleben können, auch die letzten Lektionen, in denen wir uns noch einmal begegnet wären. Ihnen fehlt mit der Abschlussfeier auch eine Zeitmarke, die sich im Gedächtnis eingräbt. Das alles macht das Abschiednehmen schwer. Denn jedes Fest stellt eine Vergegenwärtigung und zugleich eine Schwelle ins Neue dar.

„Der Landeplatz der Zukunft“ weiterlesen

Du und die Musikklasse

20200612-1199

von Daniel Nussbaumer (bla-bla und klick-klick)

Du hast sie vier Jahre lang in Deutsch unterrichtet, ihnen beigebracht, dass sie Hauptsätze machen sollen statt viele Nebensätze und dass Adjektive stinken. Du hast gestaunt, wie offen sie auf das zugehen, was du eher als schwierige Literatur bezeichnen würdest. Du hast viele Auftritte von ihnen fotografiert, mit ihnen gebloggt, und mit der Zeit hast du geplant: Die lässt du an der Matur alle durchfallen, damit du sie noch ein Jahr länger unterrichten darfst. Das wär mal was: Deutsch als knallhartes Selektionsfach!

„Du und die Musikklasse“ weiterlesen

Bild im Bild

Unknown

Die neue «Bild im Bild»-Aufgabe im Fach Bildnerisches Gestalten gewährt während dem Corona bedingten Fernunterricht Einblick in den Alltag und die Interessen der Schüler*innen. Mehrere Bildgattungen, wie Porträt oder Stillleben, bestimmen die Zeichnungen gleichzeitig. Der Spiegel mit Spiegelbild der Zeichnenden bildet dabei als Bestandteil eines Stilllebens, Interieurs oder einer Landschaft den Dreh- und Angelpunkt der ineinandergreifenden Realitätsebenen. An dieser virtuellen Ausstellung beteiligt sind die Klassen 1W, F1a, 2Z, 3BZ, 3E und F3c von Noémie Lüthy, Alexandra Vögtli und Christa Wyss. Und hier geht es zur Ausstellung: „Bild im Bild“ weiterlesen

Wenn Schülerinnen und Schüler sich die musikalische Corona aufsetzen

von Christoph Huldi und Jürg Siegrist

Im Grundlagenfach Musik analysieren und interpretieren wir musikalische Werke unterschiedlichster stilistischer Ausrichtung. Die Motivation und Fähigkeit, dabei tief und differenziert in die Materie einzutauchen, ist gemäss unseren Beobachtungen sehr unterschiedlich. Im Idealfall entsteht in der Arbeit ein „Flow“, in dem Zeit und Raum unbedeutend oder gar vergessen werden.

„Wenn Schülerinnen und Schüler sich die musikalische Corona aufsetzen“ weiterlesen

Boom! Pow! & Wham! – Erzählen in Bildern

Mai_Comic_Head_Bild (1)

von Yvonne Spaar

Die ‚‚Fantasy Basel – the Swiss Comic Con‘‘ findet dieses Jahr aufgrund des Coronavirus erst Mitte November statt. Als Überbrückung bis dahin widmen wir uns in diesem Blogbeitrag der Geschichte des Comics, welche auch etwas mit dem Monat Mai zu tun hat, genauer gesagt mit dem 5. Mai 1895. Dieses Datum gilt bei vielen als die Geburtsstunde des modernen Comics, wie wir ihn heute kennen. Doch was genau ist ein Comic?

„Boom! Pow! & Wham! – Erzählen in Bildern“ weiterlesen