Unsere Weihnachtsleiter

von Sarah Wickli und Madeleine Fringeli

Vor einem Jahr hatte ich Lust, für die FMS mal etwas anderes zu machen als einen traditionellen Weihnachtsbaum. Mir schwebte etwas vor, das im Idealfall wiederbenutzbar wäre. Irgendwo bin ich dann auf ein Bild einer Weihnachtsleiter gestossen.

Unsere Weihnachtsleiter

„Humboldt – der Weltvernetzer“ gastierte in Muttenz

Text: Emanuel Wittstich / Fotos: Daniel Nussbaumer

Letztes Jahr wurde dem 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt (1769-1859), dem bekannten Aufklärer, gedacht. Der Verein «Wissenschaft für alle» erarbeitete zu Ehren des weitgereisten Wissenschaftlers des 18. und 19. Jahrhunderts eine Wanderausstellung, welche vom 24.–27. November 2020 am Gymnasium Muttenz gastierte.

„Humboldt – der Weltvernetzer“ gastierte in Muttenz

Nach dem Last Stage kommt das First Stage

von Daniel Nussbaumer (Text, Video und Fotos)

Freifach Chor: gestrichen! Verdi-Requiem: abgesagt. Klassensingen: verboten! Wahlkurs-Musical: Aufführung verschoben auf die Zeit nach dem Maturaabschluss! Aber die Hoffnung auf eine Rückkehr des Kulturlebens an der Schule stirbt zuletzt. Und träumen wird man ja wohl noch dürfen. Anlass dazu gaben die First Stage Konzerte der Musikmaturand*innen. Wir nehmen hier vom zweiten Abend ein Ohr voll Emotionen mit in den von Schutzmassnahmen geprägten Schulalltag.

Nach dem Last Stage kommt das First Stage

Das Gymnasium Muttenz stellt sich vor

Am heutigen Orientierungsabend stellt sich das Gymnasium Muttenz online vor. Unsere künftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler und ihre Eltern können in Zoom-Sitzungen online einen Eindruck von der gymnasialen Abteilung mit den Schwerpunktfächern und von der FMS mit den Berufsfeldern gewinnen. Wir schicken allen Interessierten hier ein Bild vom schönsten Novemberlicht und wünschen einen aufschlussreichen Einblick! – Nu

Eskalationsstufen

von Daniel Nussbaumer (Fotos und Text)

Im letzten Beitrag haben wir hier gezeigt, wie das Singen mit einer Klasse unter Einhaltung eines verschärften Schutzkonzeptes auch nach dem Verbot des Freifaches Chor immer noch möglich war: nämlich im gut gelüfteten Foyer, mit riesigen Abständen und mit Maske. Jetzt ist auch das vorbei und es wird wirklich ganz still im Schulhaus. Es darf kein Ton mehr gesungen werden! Obwohl sich bisher kein Schüler und keine Schülerin in unserem Unterricht mit Covid-19 angesteckt hat, eskaliert offenbar die Panik beim Kanton. Wir zeigen hier ganz simpel in zwei Bildern, was verboten und was erlaubt ist.

Nordische Glanzstücke

Oodi

von Mirjam Braun (Text und Bilder)

Am 18. Juni war es endlich soweit, das neue Prunkstück der norwegischen Kulturlandschaft konnte eröffnet werden: die neue Hauptstelle „Deichman Bjørvika“ der Stadtbibliothek Oslo. Somit erhält auch das letzte der skandinavischen Länder eine Vorzeigebibliothek und es zeigt sich einmal mehr, warum uns der Norden in Sachen Literatur und Medienverständnis weit voraus ist.

Nordische Glanzstücke

Der Gym Chor Muttenz probt

von Daniel Nussbaumer

Neue Normalität – der Chor fällt vor allem mit dem auf, was er NICHT tut: Er begrüsst NICHT die ersten Klassen zu Schuljahresbeginn, er rockt NICHT mehr das Kriegacker mit Klassik, Jazz und Pop und er gibt KEINE Konzerte. Corona hat die Kulturanlässe an der Schule und die ausserschulischen Auftritte unseres Chors eiskalt abserviert. Aber das Virus wird uns nicht die Musik nehmen können! Denn der Gym Chor Muttenz probt in der Aula Polyfeld. Wir hören ihm zu und stellen fest: Zwar fehlen wie bei jedem Schuljahresstart nun die erfahrenen Stimmen der Abschlussklassen. Aber die Sängerinnen und Sänger suchen in zwei Metern Abstand voneinander den himmlischen Einklang. Und ihre teuflische Kraft dürfen sie noch entwickeln. Schliesslich ist dies das Beethoven-Jahr.

Mitgefühl anstatt Mitleid 

von Beat Ardüser

«Da mein späterer Berufswunsch Physiotherapeutin ist, konnte ich viel Sachwissen aus den Sportverletzungs-Referaten ziehen und noch mehr aus den praktischen Umsetzungen in der Halle.» (Léonie Berger, F3a)

«Ich war sehr begeistert von dem Tag in Nottwil! Ich denke, dass wir Menschen das Gehen auf zwei Beinen zu wenig schätzen! Mich haben die Patienten sehr beeindruckt, denn sie waren trotz ihrer immensen Beeinträchtigung glücklich und dankbar für ihr Leben.» (Fabio Liechti, F3a)

Mitgefühl anstatt Mitleid