„Erheben Sie Ihre Stimme!“

Liebe Fachmaturandinnen und Fachmaturanden, liebe Dozierende, liebe Anwesende, sehr geehrte Gäste

Es ist mir eine grosse Ehre, dass ich heute vor Ihnen stehen darf.

Als ich die Anfrage erhalten habe, heute vor Ihnen eine Gastrede zu halten, kam mir ein Zitat eines Sportlers in den Sinn: „Ich habe es mir sehr genau überlegt und dann spontan zugesagt.“ Ich musste nicht lange überlegen: Sehr gerne nehme ich an Ihrer heutigen Feier teil! In meinem Alltag als Lehrkraft und Politikerin kommt es immer wieder vor, dass ich eine Rede halten oder vor vielen Leuten ein Anliegen vertreten muss. Gleichwohl ist der heutige Anlass eine besondere Herausforderung. Denn dieser Abend ist ein Meilenstein in Ihrer Ausbildung und somit kommt diesem Text doch eine besondere Rolle zugute.


Rede von Miriam Locher, Landrätin Kanton Basel-Landschaft, gehalten am 7. April 2022 anlässlich der Abschlussfeier Fachmaturität Pädagogik beider Basel im KUSPO Münchenstein (Foto: Daniel Nussbaumer)

„Erheben Sie Ihre Stimme!“

Wir sind anders und boxen uns durch bis zum Abschluss!

57 Namen hat Jan Pagotto, der Leiter unserer FMS, am gestrigen Nachmittag in der Aula Polyfeld vorgelesen. Sie durften von ihren Klassenlehrpersonen die Abschlusszeugnisse der FMS Muttenz entgegennehmen, den Lohn für jahrelanges Lernen und die Voraussetzung für weitere Ausbildungen in den Berufsfeldern Pädagogik, Gesundheit, Soziales und Kunst. Selena Brun, Tenzin Muster und Philipp Schaub haben die Feier musikalisch umrahmt. Heinz Altwegg und seine Tochter Jana haben sie fotografisch dokumentiert. Hier hält Jan Pagotto noch mal seine Ansprache und zeigen wir die Impressionen der klassenweise gestaffelt durchgeführten Feier.

Wir sind anders und boxen uns durch bis zum Abschluss!

LIVE ON AIR!

Text und Bilder von Flavia Manella

Fachmaturand*innen LIVE ON AIR! Kameras, Kabel, Bildschirme und Abstand statt freudigem Zusammenkommen, stolzen Eltern, Umarmungen und Schulterklopfen: Die Fachmaturitätsfeier der Berufsfelder Gesundheit, Kunst und Soziales fand dieses Jahr unter besonderen Bedingungen statt. Am Donnerstag, 20. Mai 2021, wurden die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen im Foyer des Gym Muttenz gefeiert – im kleinen Rahmen vor Ort.

LIVE ON AIR!

Das hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!

In der letzten Woche vor den Herbstferien und in den ersten beiden Wochen danach absolvieren die Schülerinnen und Schüler der zweiten FMS-Klassen ein Praktikum, das auch an zwei oder drei verschiedenen Stellen stattfinden kann. Sie bewerben sich dafür schon frühzeitig an Arbeitsorten, die zu ihrem Berufsfeld passen. In ihrer Schulzeit ist das oft ein wichtiger Zeitpunkt. Die Schülerinnen und Schüler kommen nach dieser Zeit spürbar reifer in den Unterricht und wissen oft viel genauer, wie es weitergehen soll. Im Folgenden stellen wir aus jedem Berufsfeld und aus jeder Klasse ein spannendes Beispiel vor.

Das hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!

Unsere Weihnachtsleiter

von Sarah Wickli und Madeleine Fringeli

Vor einem Jahr hatte ich Lust, für die FMS mal etwas anderes zu machen als einen traditionellen Weihnachtsbaum. Mir schwebte etwas vor, das im Idealfall wiederbenutzbar wäre. Irgendwo bin ich dann auf ein Bild einer Weihnachtsleiter gestossen.

Unsere Weihnachtsleiter

Mitgefühl anstatt Mitleid 

von Beat Ardüser

«Da mein späterer Berufswunsch Physiotherapeutin ist, konnte ich viel Sachwissen aus den Sportverletzungs-Referaten ziehen und noch mehr aus den praktischen Umsetzungen in der Halle.» (Léonie Berger, F3a)

«Ich war sehr begeistert von dem Tag in Nottwil! Ich denke, dass wir Menschen das Gehen auf zwei Beinen zu wenig schätzen! Mich haben die Patienten sehr beeindruckt, denn sie waren trotz ihrer immensen Beeinträchtigung glücklich und dankbar für ihr Leben.» (Fabio Liechti, F3a)

Mitgefühl anstatt Mitleid 

Einblicke in soziale Institutionen 

Treffpunkt Glaibasel, eine der Praktikumsstellen der Schüler*innen

von Danuta Janiak und Christina Schläfli (Fotos: T. Kröner)

Beim Projekt «Einblicke in soziale Institutionen» handelt es sich um das berufsfeldspezifische Projekt derjenigen Schülerinnen und Schüler, welche das Berufsfeld «Soziale Arbeit» gewählt haben. Es gewährt praktische Einblicke in den vielseitigen Arbeitsalltag von Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagogen oder anderen Fachpersonen, die im Sozialbereich arbeiten. Einblicke in soziale Institutionen 

Audiofiles statt gebrannte CDs? 

 

von Jürg Siegrist (Foto: Nu, Sound: Kajan Pakeerathan, Kieran Panachel und Shairo Ramachandran)

Mit dem Einzug digitaler Technologien hat das Tätigkeitsfeld «Musikproduktion» eine völlig neue Dimension erlangt. Vor wenigen Jahren wurden ähnliche Projekte an unserer Schule noch «CD-Produktion» genannt. Als ich vor etwas mehr als zwanzig Jahren mit einem selbst eingebauten CD-Brenner in meinem Computer CDs brennen konnte, kam das einer kleinen Sensation gleich. Seither haben sich die technischen Möglichkeiten in der «Musikproduktion» dank neuartiger Programme und Medien immens weiterentwickelt. Audiofiles statt gebrannte CDs?