Videos vom Chor-Highlight des Jahres

Wir zeigen hier das ganze „Back on Stage“-Konzert vom 25.8. im Stadtcasino Basel in fünf Video-Clips. Die Clips werden nach dem Klick auf das jeweilige Vorschaubild in einem eigenen Fenster abgespielt. Geniessen wir es! Wer weiss, wann wir wieder mit so vielen Jugendlichen zusammen vor Publikum musizieren dürfen? Hoffentlich bald! Die Reportage von Jan Soder und eine Fotogalerie zum Konzert finden Sie hier.

Videoaufnahmen und Aufbereitung der Clips: Daniel Nussbaumer

Videos vom Chor-Highlight des Jahres

„Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.“

Klicken Sie das Bild und der Gym Kammerchor singt das Werk, über das Jürg Siegrist hier schreibt.

Dieser Satz von Ludwig van Beethoven hat für mich bis heute nichts an Bedeutung verloren. Es gibt für mich Werke, die über einen fast unfassbaren inneren Kern verfügen, die uns auf ganzheitlich menschlichen Ebenen erreichen können, wo Sprache keinen Zugang mehr findet. Wir sind mehr als nur das, was wir sprechen, schreiben oder berechnen können, und Musik ist eine Kunstform, wo das für uns immer wieder von Neuem erlebbar wird.

von Jürg Siegrist (Video: Daniel Nussbaumer)

„Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.“

„Back on Stage“ – Die Wiedergeburt des Chors

Von der Decke hängen vier imposante Kronleuchter. Über der Bühne thront eine riesige, brandneue, silber-goldene Orgel. In den in rotem Samt gekleideten Rängen sitzen wartende Zuschauerinnen und Zuschauer. Die hohen Spiegeltüren zum Balkon öffnen sich. Links und rechts sowie unten auf der Bühne betreten die Sängerinnen und Sänger den weltberühmten Saal des Stadtcasinos in Basel. Vom Parkett erklingt Applaus. Schliesslich ergreift Christoph Huldi das Wort: «Einen wunderschönen Abend, mein liebes Publikum!» Der Chor des Gymnasiums Muttenz, er lebt wieder.

von Jan Soder (Bilder: Daniel Nussbaumer)

„Back on Stage“ – Die Wiedergeburt des Chors

Der Gym Chor im Stadtcasino

Klicken Sie das Bild, um das Video in einem anderen Fenster abzuspielen.

Unser Video zeigt die Eröffnung des Konzertes mit den zwei Chorstücken „Come with me, my love“ von Yolán Trabsky und „Open up my heart“ von Tore W. Aas. Soli: Josephine Odermatt, Tabea Sterchi. Klavier: Olivia Zaugg. Leitung: Christoph Huldi.

Kamera und Impressionen: Daniel Nussbaumer

Der Gym Chor im Stadtcasino

Gym Chor Muttenz – Back on Stage

Nach fast zwei Jahren tritt der Gym Chor Muttenz erstmals wieder in der Region auf.

Text: Christoph Huldi, Video: Tim Vaterlaus

Nun ist es endlich wieder so weit und man kann uns seit längerer Zeit wieder auf der Bühne des Stadtcasinos Basel sehen und hören. Als Höhepunkt des Konzerts werden wir gemeinsam mit unseren Freunden vom jungen Kammerorchester Baselland die «MISATANGO» von Martìn Palmeri aufführen. Ausserdem viele Lieder und Songs, zum Teil mit Choreographie: schauen Sie sich den Teaser an!

Mittwoch, 25. August 2021, 19:30 Uhr, Stadtcasino Basel. Abendkasse.Covid-Schutzkonzept: Der Einlass wird mit dem Covid-Zertifikat geregelt. 

Der Gym Chor Muttenz probt

von Daniel Nussbaumer

Neue Normalität – der Chor fällt vor allem mit dem auf, was er NICHT tut: Er begrüsst NICHT die ersten Klassen zu Schuljahresbeginn, er rockt NICHT mehr das Kriegacker mit Klassik, Jazz und Pop und er gibt KEINE Konzerte. Corona hat die Kulturanlässe an der Schule und die ausserschulischen Auftritte unseres Chors eiskalt abserviert. Aber das Virus wird uns nicht die Musik nehmen können! Denn der Gym Chor Muttenz probt in der Aula Polyfeld. Wir hören ihm zu und stellen fest: Zwar fehlen wie bei jedem Schuljahresstart nun die erfahrenen Stimmen der Abschlussklassen. Aber die Sängerinnen und Sänger suchen in zwei Metern Abstand voneinander den himmlischen Einklang. Und ihre teuflische Kraft dürfen sie noch entwickeln. Schliesslich ist dies das Beethoven-Jahr.

¡Esto ha cambiado! 

Spanisch verstehen nicht viele aus unserem Chor. Was nach dieser Woche aber bestimmt bei allen ein müdes Grinsen hervorlockt, ist der Satz: „Esto ha cambiado.“ Das hat sich geändert. Schuld daran sind sicher nicht nur die flexiblere Mentalität der Sänger*innen aus dem „Coro de Jóvenes de Madrid“ und der spanische Tagesrhythmus, den wir Schweizer*innen nicht gewohnt sind. Auch der Gym Chor Muttenz bewies auf dieser Reise sein ausgezeichnetes Talent für nervenkitzelnde Spontaneitäten. 

Text: Helena Bühler; Fotos: Gina Pelosi

Alles begann mit einem einarmigen Dirigenten. Die Mail von Herrn Huldi erreichte uns kurz vor unserer Abreise nach Madrid. Er habe seine linke Schulter verletzt und müsse seinen Arm in der Schlinge tragen. Eher ungünstig, wenn man bedenkt, dass uns eine Woche mit Proben und Konzerten bevorstand, die er dirigieren sollte. Trotzdem freuten sich alle auf eine tolle Chorreise nach Madrid. Für die einen war sie die ersehnte Belohnung nach der Abgabe der Maturarbeit, für die anderen eine musikalische Verlängerung der Herbstferien.

¡Esto ha cambiado! 

Grenzüberwindungen 

Gott, Geld und grenzüberwindendes Gestrüpp: Campione

von Brigitte Jäggi, Rektorin (Fotos: Christoph Ritter)

Liebe Schülerinnen und Schüler

Liebe Leserinnen und Leser

Campione d’Italia ist ein kleiner Ort, der, wie der Namenszusatz sagt, zu Italien gehört, jedoch von der Schweiz völlig umgeben ist. Der Ort dürfte eine gewisse Bekanntheit haben, weil dort das grösste Kasino Europas steht, und er dürfte noch etwas bekannter geworden sein, weil dieses Kasino im vergangenen Jahr Konkurs gegangen ist. Obwohl Campione zu Italien gehört, gilt hier der Schweizer Franken als Hauptwährung. Und wer italienische Autonummern sucht, tut dies vergebens, denn alle Autos sind mit Tessiner Kennzeichen versehen. Das Telefonnetz ist schweizerisch, was zur Folge hat, dass man von Italien aus, um nach Italien zu telefonieren, eine schweizerische Vorwahl tippen muss. Zur Komplizierung der Verhältnisse dürfte beitragen, dass Campione zwei Postleitzahlen besitzt, eine schweizerische (6911) und eine italienische (22060). Dass Campione für Selbständigerwerbende als Steueroase gilt, sei hier nur der Vollständigkeit halber bemerkt. Bei so viel Verflechtung ist es beinahe nebensächlich, dass, territorial gesehen, Campione d’Italia eine schweizerische Enklave bzw. eine italienische Exklave ist, so, wie es weltweit noch Dutzende Enklaven oder, je nach Blickwinkel, Exklaven gibt. Grenzüberwindungen