In der Maske

Der 22. Oktober ist ein schöner Tag. Die Sonne scheint, als wir neben der Elisabethenkirche stehen. Doch das Theater Basel wird umgebaut und wir müssen lange suchen, bis wir den Bühneneingang gefunden haben. Zudem nimmt die zweite Corona-Welle gerade Anlauf. Sobald wir vom Sofa im Vorzimmer aufgestanden sind, wird es desinfiziert. Zum Glück erkennen wir unsere Interviewpartnerin, die 32-jährige Maskenbildnerin Samara Bamert – auch mit Maske. Zuerst führt sie uns durch die Räume, in denen sie arbeitet. In einem lagern Zöpfe und Bärte in Plastikkisten, in einem anderen werden hinter Glasscheiben Wunden aus Silikon gegossen. In der Maske beantwortet sie uns dann Fragen zu Masken.

von Timo Kröner und Daniel Nussbaumer (Fotos: Nu)

In der Maske

Der Käfer auf dem Schreibtisch: Geschichte einer Verkleidung

20200611-2208

von Jonathan Tadres, Sophia Reichel und Magdalena Zinsstag (Foto: Nu)

Als Magdalena Zinsstag eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand sie die Schule in einen 11-Zoll-Bildschirm verwandelt. Seit Tagen verbreitete der Laptop vom Schreibtisch aus seine mahnende Anziehungskraft im Leben der Praktikantin, die sich auch gestern nicht traute, ihn zuzuklappen. Er war der letzte Halt am Abend und der erste am Morgen. Mit nur einem Knopfdruck strahlte ihr das klägliche Hell wieder in die Augen und der Schulweg lag schon vor dem ersten Kaffee hinter ihr.

Der Käfer auf dem Schreibtisch: Geschichte einer Verkleidung

Vorhang auf, Film ab!

20180416_fototextdotch_2018_Ehemaligenverein_0400

von Johanna Kempfert und Yael Battegay (Fotos: Nu)

„Was erwarten Sie, wenn Sie Berlin hören oder sehen?“ Ich bin mal wieder sprachlos. Nur ein Bild der deutschen Hauptstadt zum Einstieg genügt und die Schülerinnen und Schüler teilen ihre vielfältigen und weitreichenden Assoziationen mit. Von den Sehenswürdigkeiten, der Kulturvielfalt bis zum vielen Wasser, steckt alles mit drin. Sie lassen sich ein auf die Sprache des Bildes und vor lauter aufgestreckten Händen sehe ich buchstäblich die Klasse nicht mehr.

Vorhang auf, Film ab!