Eine maskierte Solidargemeinschaft

von Brigitte Jäggi, Rektorin (Fotos: Nu)

«Die Gegenwart einer Krise geht immer mit einer neuen Zukunft schwanger.» Markus Gabriel, deutscher Philosoph, 2020

Erinnern Sie sich? Vor nicht allzu langer Zeit war das Verhüllungsverbot in aller Munde. Man konnte sich mit den Unterschieden zwischen dem Niqab, dem Tschador und der Burka beschäftigen und inwieweit ein Schleier das ganze Gesicht oder nur einen Teil verhüllen durfte oder gar nicht. Und an welchen Orten im Land man ein Verbot anstrebte und wo das Verbot Wirklichkeit wurde. Nicht ganz unlogisch, dass gerade dort, wo kaum mit einer verhüllten Frau zu rechnen war, am ehesten ein Verbot gefordert wurde. So geschehen im Kanton Tessin. Tatsächlich ist es seit der Einführung des Verhüllungsverbots dort kaum je zu einer Busse gekommen. Möglicherweise waren damit die wenigen, die den Süden der Schweiz besuchen wollten, abgeschreckt. Schöner ist jedoch die Anekdote, dass in arabischen Ländern die Reiseempfehlung gemacht wurde, man solle in den verbotenen Zonen der Schweiz doch anstelle des Schleiers eine Hygienemaske tragen.

Eine maskierte Solidargemeinschaft

In zwei Tagen auf, durch und über den Gotthard

Noemi Leuenberger - IMG_5738

von Noemi Leuenberger, 2Wb (Text und Fotos)

Gut gelaunt, mit Proviant und Gepäck für zwei Tage machen wir uns mit dem Zug auf den Weg nach Göschenen. Bei der Ankunft werden wir von der Kälte und dem Regen ziemlich überrascht und haben deshalb Mütze, Handschuhe und Schal ausgepackt. Auf der Wanderung nach Andermatt zeigt uns unser Klassen- und Geografielehrer, Herr Schraudolf, unterschiedliche Gesteine. Nach knapp zwei Stunden passieren wir die Schöllenenschlucht mit ihrer sagenumwobenen Teufelsbrücke.  In zwei Tagen auf, durch und über den Gotthard