Elefanten im Garten

Die Berner Autorin Meral Kureyshi las am 26.1. aus ihrem Werk „Elefanten im Garten“ und diskutierte mit den Lernenden über ihre Migrationserfahrung und über Heimat. Kureyshi war nominiert für die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2015. – Nu

„Die Physiker“

Stimmen aus der zuschauenden Klasse 2BS zur Inszenierung des Theaterkurses unter der Leitung von Carolina Gut

„Mit hemmungslosem Schauspiel und gefühlsechtem Auftreten haben die Schauspieler ihre Rollen perfekt herübergebracht. Wir fanden es beeindruckend, wie jede Figur so authentisch gespielt wurde und jeder einzelne Charakter herausstach. Kleine Details wie die sehr gelungene Gesangseinlage am Schluss machten das Stück zusätzlich sehenswert.“ „Die Physiker“

Ferien vom Ich

von Martin Dean

Worüber berichten die, die von Reisen zurückkommen? Vom Essen, von Taxipreisen, schlechten Matratzen und verlorenen Sonnenbrillen. Sie klagen über Schlaflosigkeit bei Lärm, über Durchfall nach schlechtem Essen. Wer hat Freunde je von einem unverständlichen Dialekt einer Urbevölkerung, seltsamen Stammesriten um Mitternacht, von wirklich noch nie gesehenen Tieren oder nur schon von Gewürzen schwärmen hören, die neue Sensationen auf den Gaumen zauberten? Das Fremde in der Fremde ist weg. Ferien vom Ich

Annika Tillmann: Montag (Auszug)

Gedankenverloren lief ich in die Küche und stürzte dort erst einmal ein Glas Milch herunter. Den Zug hatte ich sowieso verpasst. Bis der nächste kam, konnte ich es eigentlich gemütlich nehmen. Oder… die Alternative liess mich trotz Mums Warnungen nicht los. Klar, ich riskierte dabei was. Aber mal ehrlich, der Himmel war grau verhangen wie sonst was. Wer würde das schon mitkriegen? Und ich war auch kein kleines Kind mehr. Ich wusste, wie man dafür sorgte, dass die Leute einen nicht dabei sahen. Annika Tillmann: Montag (Auszug)

Das Theaterwunder

von Carolina Gut, Theaterpädagogin und Theaterwissenschaftlerin

Es ist soweit. Der Saal füllt sich, die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler wärmen sich ein letztes Mal auf, die Spannung steigt mit der Nervosität: Noch einmal kurz mental den Text durchgehen, tief einatmen, ein letztes Toitoitoi – und los! Das Theaterwunder