Monat: Juni 2020

Vom Ich zum Du

Rütihard 1

von Timo Kröner (Text und Bilder)

«Ich freue mich, endlich wieder in die Schule gehen zu dürfen!» Diesen Satz haben in den letzten Jahrzehnten vielleicht einige heimlich am Ende der Sommerferien gedacht, aber wahrscheinlich wurde er noch nie so oft auch ausgesprochen wie in den Maitagen des Jahres 2020. Darin artikuliert sich die Vorfreude auf eine Zustandsänderung. Dieser Gefühlsäusserung liegen Bedürfnisse zugrunde, die nach dem Lockdown wieder erfüllt werden sollen. Das wichtigste wird das Bedürfnis nach sozialem Austausch sein, nach den Freundinnen und Freunden und nach der Gemeinschaft in der Klasse. Möglicherweise drückt er auch das Bedürfnis aus, den Zwang zur Lernautonomie ein bisschen zu lockern und wieder Verantwortung für den eigenen Lernrhythmus an die Lehrpersonen zurückzugeben. Vielleicht ist es ja auch nur das Bedürfnis nach der Rückkehr zu einer klareren Trennung von Lernen und Freizeit. „Vom Ich zum Du“ weiterlesen

Was willst du denn einmal werden?

20200616-2355
Herzliche Gratulation, Silvan, Matur geschafft!

von Silvan Ladner (Fotos: Nu)

Es war einmal in einer längst vergangenen Zeit in einem beschaulichen Dorf. Dort lebte ein Vater mit seinem Sohn über seiner Schneiderwerkstatt. Eines Tages, als der betagte Vater für die Arbeit zu fragil geworden war, übernahm sein Sohn die Werkstatt. Mit Herzensblut schuftete auch dieser bis ans Ende seiner Tage, damit wiederum sein Sohn die Schneiderwerkstatt weiterführen konnte. Dass sich der Sohn von der Familientradition distanzieren würde, war schlichtweg undenkbar. Für gewöhnlich arbeitete man damals im elterlichen Betrieb. Zimmermänner, Bauern und Schuhmacher gingen Generation für Generation ihrem Handwerk nach. Jeder und alles hatte einen festen Platz. Andere Optionen gab es zu dieser Zeit nur wenige. Ja, so einfach war das einmal. Dieses strikte Kastensystem folgt jedoch dem simplen Prinzip aller Systeme. Nichts ist beständiger als der Wandel und somit ist auch kein System für die Ewigkeit bestimmt. Et voilà, die Generation Z gedeiht fernab von diesen alten Gepflogenheiten.

„Was willst du denn einmal werden?“ weiterlesen

«Und uf eimol hesch d’ Verantwortig über Hunger und satt!»

20200129-5115

Seit 1966 verwandelt sich die schöne Barockstadt an der Aare Ende Januar jeweils für acht Tage in die Hochburg der Schweizer Filmkultur. Die Solothurner Filmtage sind das bedeutendste Festival für Schweizer Filme. Mit mehr als 65‘000 Eintritten gehören die Filmtage zu den renommiertesten Kulturveranstaltungen der Schweiz. Der Wahlkurs «Psyche im Film» war dabei.

von Ramona Weber (Text und Foto)

„«Und uf eimol hesch d’ Verantwortig über Hunger und satt!»“ weiterlesen

Shakespeare in der Badewanne

20200312_SommernachtstraumA_02

«Ein Sommernachtstraum», im 16. Jahrhundert von Shakespeare geschrieben. Das ist doch einfach nur ein alter Klassiker, den jeder kennt. Der hat doch nichts mit dem 21. Jahrhundert zu tun. Oder etwa doch? Der Freifachkurs Theater des Gymnasiums Muttenz zeigte unmittelbar vor dem Lockdown infolge der Corona-Epidemie unter der Leitung von Aurel von Arx mit Badewanne, Glitzeranzug und vierfacher Besetzung, wie sich dieser Klassiker durch ein weiteres A vom alten Traum zum modernen Trauma verwandelt.  

Von Lisa Güetli (Fotos: Daniel Nussbaumer)

„Shakespeare in der Badewanne“ weiterlesen

Memories of Jellicle Rats  

20200215-7556

Rattenschwänze und Bühnenlicht gehörten zu unserem Alltag; Vocal rest, Abschminkfett und Warm-up zu unserem Vokabular. Zehn Monate haben wir gemeinsam Ideen entwickelt, einander motiviert und kritisiert. Es war ein langer und intensiver Weg zu unseren Musical-Shows «Rats» im Roxy Birsfelden, doch es sind Erinnerungen, die wohl immer ein Teil von uns bleiben werden.

von Gina Pelosi (Text und Fotos)

„Memories of Jellicle Rats  “ weiterlesen

Gut klicken und hinter die Kulissen schauen 

20190822-
Dominik Petko, Foto: Frank Brüderli

Dominik Petko ist Professor für Allgemeine Didaktik und Mediendidaktik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich. Wir haben uns mit ihm Ende März in einer Videokonferenz über den Corona-Lockdown und den Fernunterricht unterhalten. Unsere Fragen und seine Antworten zum digitalen Lernen spiegeln also den Erfahrungsstand zu Beginn der Schulschliessungen. „Gut klicken und hinter die Kulissen schauen „ weiterlesen

Was wir gelernt haben

20200507-13

von Brigitte Jäggi, Rektorin (Foto: Nu)

Was für eine ungewöhnliche Zeit, auch für die Schulen! Die einen beschwören bereits jetzt die verheerenden Folgen für unsere Jugendlichen und befürchten, sie würden noch lange unter den Folgen des Fernunterrichts leiden. Die andern wähnen sich bereits in der Zukunft, in welcher der Computer in der Arbeitswelt und an den Schulen einen zentralen, wenn nicht dominierenden Platz einnimmt. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit, wie immer, in der Mitte. „Was wir gelernt haben“ weiterlesen

Corona Lektion Nr. 1 

Schulzimmer

von Jan Hitz, Konrektor (Fotos: Nu)

Freitag 13. März: Die Corona-Fallzahlen sind innerhalb von wenigen Tagen auf fast 1400 gestiegen. Noch läuft im Gymnasium Muttenz der Unterricht wie gewohnt, um die tausend Menschen gehen ihren Aufgaben im Schulhaus nach. Gespannt verfolgt die Schulleitung um 15.30 Uhr die Medienkonferenz des Bundesrates. Nach wenigen Minuten ist es klar: Die Schulen werden landesweit geschlossen. Ab sofort. Es wird laut auf den Gängen, vereinzeltes Jubeln ist zu hören, aufgeregtes Geplauder begleitet die eiligen Schritte auf der Treppe. Dann wird es still und leer im Schulhaus. „Corona Lektion Nr. 1 „ weiterlesen

Teams-Slam

 

TItel_PS_EFPoetry Slam ist seit seinen Anfängen unter Mark Smith subversive Gegenkultur. Die ersten Slams in Chicago wollten wegkommen von der Wasserglas-Autorenlesung des Verlags-Marketings. Mit den Jahren ist der Poetry Slam jedoch auch in der breiten Öffentlichkeit angekommen. Stars wie Bas Böttcher oder Hazel Brugger sind regelmässig im Fernsehen zu sehen. Auch aus dem Deutschunterricht ist Poetry Slam mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Er verspricht vieles: selbstgesteuertes Schreiben, Autonomie in der Themenwahl, selbstwirksame Auftritte und ein johlendes Publikum. Gute Laune ist garantiert, denkt man – dachte man. Denn dann kam Corona.

„Teams-Slam“ weiterlesen