Die Neuen kommen aus drei Kantonen!

DSC00743.jpg

von Daniel Nussbaumer (Text) und Heinz Altwegg (Fotos)

Heute Nachmittag haben am Gymnasium Muttenz 148 Jugendliche die gymnasiale Laufbahn begonnen und 64 Jugendliche sind in die FMS eingetreten. 73 Erstklässlerinnen und Erstklässler kommen aus dem Aargau, 136 aus Baselland und 3 aus Solothurn. Sie wurden begrüsst vom Gym Chor, der Rektorin Brigitte Jäggi, dem FMS-Leiter Jan Pagotto und den Klassenlehrpersonen. Die Neuen kommen aus drei Kantonen!

Wir sind die FMS!

Diese Jugendlichen schliessen jetzt am Gym Muttenz die FMS ab. Sie beschreiben in einem Satz, was sie in zehn Jahren wahrscheinlich tun. Gut möglich, dass wir ihnen früher oder später begegnen und froh sind, dass sie gut ausgebildet sind.

Die Porträts fotografiert hat Daniel Nussbaumer. Yannick van Diest hat die Fotos nachbearbeitet. Am Set assistiert hat das Team auf dem letzten Foto (v.l.n.r.): Lourdes Queipo-Rosa, Carmen Merz, Silan Kaya, Larissa Hofer.

20180423_FMS_portrait_01
In 10 Jahren kümmere ich mich darum, dass deine Technik funktioniert. Elmar G. Meier

Wir sind die FMS!

Wo Neugier kein Alter kennt

2018_05_24_FMS-GSK-Abschlussfeier_117

Die Fachmaturitätsfeier der FMS Baselland im Kuspo Münchenstein vom 24. Mai 2018

von Jan Pagotto (Fotos: Nu)

116 erfolgreiche Fachmaturandinnen und Fachmaturanden aus Liestal, Münchenstein, Oberwil und Muttenz durften am Donnerstag, den 24. Mai 2018, an der Feier im Kultur- und Sportzentrum Bruckfeld in Münchenstein ihre Fachmaturiätszeugnisse in Gesundheit, Sozialem oder Kunst entgegen nehmen. Vier Jahre an einer FMS in Baselland fanden so einen würdigen und schönen Abschluss und zugleich den Übergang zum Studium an einer Fachhochschule im pflegerischen, sozialen oder künstlerisch-gestalterischen Bereich. Wo Neugier kein Alter kennt

Wenn nicht wir uns wehren, wer dann?

20180502_fototextdotch_2018_geb_1191.jpg

von Julie von Büren (Fotos: Nu)

“Schliesst das Gymnasium Muttenz?” Diese Schlagzeile kürte vor zwei Wochen mehrere Zeitungen in der Region. Die Frage schreckte auf, weckte Betroffenheit und empörte: Wieso geraten solche Themen in die Schlagzeilen, bevor die Betroffenen über die Überlegungen in Kenntnis gesetzt werden? Weshalb werden solche Vorschläge diskutiert, ohne Angaben zur möglichen Umsetzung zu machen? Und vor allem: was bedeutet die drohende Umsetzung für Schüler*innen, Lehrpersonen, Familien und die Bildungslandschaft im Baselbiet? Wenn nicht wir uns wehren, wer dann?

Schrauben verstehen und die Dinge neu denken

DSC_8209

von Daniel Nussbaumer (Text und Fotos vom Campus) und Flavia Manella (Fotos von der Veranstaltung)

„Wenn Sie eine Kettensäge designen, gehen Sie zuerst in den Wald zum Förster und schauen zu, wie er die Säge anfasst und wie er damit arbeitet.“ Design ist ein Prozess, und wie dieser Prozess abläuft und vor allem wie man sich dazu ausbilden kann, Produkte zu designen, das erfuhren einige Gym- und FMS-Klassen mit Schwerpunkt Kunst in der Präsentation von Nora Dainton, Dozentin für Industrial Design an der Fachhochschule für Gestaltung. Schrauben verstehen und die Dinge neu denken

Echt indisches Curry aus der Migros, lustige Slams und was alles passiert, wenn man keine Kopfhörer trägt

 

Die Jury des Poetry-Slams bei der Bewertung der Performances 1

von Laura Häusler und Ann Hunziker (Text), Timo Kröner (Bilder)

Unter tosendem Applaus betritt Jan Pagotto den gefüllten Saal im Pavillon, wo die Klassen F2a, F2b und F2c nervös und motiviert zugleich auf den grossen Auftritt vor dem Mikrophon warten. Wie im echten Slammer-Leben erklären die fachkundigen Moderatorinnen Caroline und Svenja die Regeln und schon geben die Slamer von tiefsinnigen Texten über den Sinn des Lebens, den Menschen als Monster, das Unsichtbarsein, die Jugend von heute bis hin zur Anwendung von Clerasil, dem Zusammenhang zwischen Kirchgang und Autofahren alles. Das Publikum lacht, johlt und stampft! Echt indisches Curry aus der Migros, lustige Slams und was alles passiert, wenn man keine Kopfhörer trägt

Wer die FMS-Wellen meistert, wird Surfprofi

Interview mit Beat Ardüser, FMS Schulleitungs-Assistent, über Zyklen an der FMS Muttenz

von Jan Pagotto, Schulleiter FMS (Foto: Nu)

Zyklen bestimmen auch das Leben an der Fachmaturitätsschule Muttenz. Davon kann Beat Ardüser ein Lied singen. Er ist seit diesem Schuljahr der neue FMS-Schulleitungs-Assistent als Nachfolger von Jürg Siegrist, welcher ihm nach sechs Jahren treuem Einsatz sein Amt übertragen hat. Beat Ardüser ist immer noch primär Biologielehrer. Er arbeitet eng mit Sarah Wickli, der FMS-Sekretärin, Madeleine Fringeli, der Bio-Assistentin am BZM, und mir, Jan Pagotto, zusammen. Wer die FMS-Wellen meistert, wird Surfprofi

Türkise Texte verbessern die Welt

von Ines Lilian Siegfried (Text), Fotos (Kn)

Literatur findet vornehmlich ausserhalb der Schulzimmer statt. Besonders interessant wird es zudem, wenn Literatur an so ungewöhnlichen Orten wie in einem Veloladen stattfindet: Im Rahmen der BuchBasel moderierten Schülerinnen und Schüler der F3c der FMS des Gymnasiums Muttenz die Lesung „Bücherherbst mit Andreas Stichmann“ zu dessen neustem Roman „Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk“. Türkise Texte verbessern die Welt