Ferien vom Ich

von Martin Dean

Worüber berichten die, die von Reisen zurückkommen? Vom Essen, von Taxipreisen, schlechten Matratzen und verlorenen Sonnenbrillen. Sie klagen über Schlaflosigkeit bei Lärm, über Durchfall nach schlechtem Essen. Wer hat Freunde je von einem unverständlichen Dialekt einer Urbevölkerung, seltsamen Stammesriten um Mitternacht, von wirklich noch nie gesehenen Tieren oder nur schon von Gewürzen schwärmen hören, die neue Sensationen auf den Gaumen zauberten? Das Fremde in der Fremde ist weg. Ferien vom Ich

Annika Tillmann: Montag (Auszug)

Gedankenverloren lief ich in die Küche und stürzte dort erst einmal ein Glas Milch herunter. Den Zug hatte ich sowieso verpasst. Bis der nächste kam, konnte ich es eigentlich gemütlich nehmen. Oder… die Alternative liess mich trotz Mums Warnungen nicht los. Klar, ich riskierte dabei was. Aber mal ehrlich, der Himmel war grau verhangen wie sonst was. Wer würde das schon mitkriegen? Und ich war auch kein kleines Kind mehr. Ich wusste, wie man dafür sorgte, dass die Leute einen nicht dabei sahen. Annika Tillmann: Montag (Auszug)

Viele Gesichter, eine Stimme

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Fast tausend Jugendliche besuchen das Gymnasium Muttenz. Etwa 160 Lehrkräfte unterrichten hier, die Schulleitung besteht aus vier Personen. Wir Schülerinnen und Schüler machen also einen grossen Teil der Schule aus. Und doch hatten wir bis vor kurzem keine Stimme. Genau das wollen wir ändern. Viele Gesichter, eine Stimme

Von SAL zu SOL

von Ulrich Maier, Rektor

Immer wenn in der Schule etwas Neues auftaucht, dann wird als Erstes eine Abkürzung dafür gesucht. In dieser Ausgabe des Entfalters geht es um SAL, also die MA im Gym und die SA und FMA in der FMS. Mit dem 4-jährigen Gymnasium wird ab 2014 SOL zum neuen Schwerpunkt werden und die SuS werden dann mit Hilfe ihrer LuL in ein SLS eintauchen. Von SAL zu SOL

Selbstständige Arbeiten Lernender

Ein Interview mit dem Didaktiker Peter Bonati

Jedes Jahr verfassen viele unserer Lernenden eine eigenständig entwickelte und selbstständig durchgeführte Arbeit, sei dies eine Maturaarbeit in der gymnasialen Abteilung (MA), eine Selbstständige Arbeit in der FMS (SA) oder eine Fachmaturitätsarbeit im Rahmen der Fachmaturität.

Diese „Selbstständigen Arbeiten Lernender“ (SAL) sind ein fester Bestandteil der Abschlüsse und Zeugnisse an unserer Schule und Schwerpunkt des aktuellen „Entfalters“. Daher haben wir ein Interview mit Peter Bonati über diese SAL geführt, der schweizweit als ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet gilt. Selbstständige Arbeiten Lernender

Maturaarbeit

von Urs Martin, Konrektor

Die Maturaarbeit (MA) ist für unsere Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum selbständigen Lernen und damit als Vorbereitung auf das anvisierte Studium.

Wie sieht dieser Weg konkret aus? Maturaarbeit

Schüler über ihre SAL

FMA Sara Buchmüller: Aufführung eines selbst komponierten Kindermusicals

Bei meiner Fachmaturitätsarbeit war es das Ziel, mein bei der SA selbst komponiertes Kindermusical mit einer vierten Primarklasse einzustudieren und zur Aufführung zu bringen. Ich habe dafür seit den Frühjahrsferien 2012 jeden Dienstagnachmittag mit der Klasse an den Liedern und Theaterszenen geprobt. Schüler über ihre SAL

Unsere SO tritt ans Licht

von Ines Lilian Siegfried, Konrektorin

Seit seiner Gründung vor über 40 Jahren gibt es am Gymnasium Muttenz eine SchülerInnen- organisation (SO). Schülerinnen und Schüler, die sich aktiv am Schulleben beteiligen, passten gut in ein Gymnasium, das wenige Jahre nach 1968 eröffnet wurde. In den letzten Jahren hat das Engagement aber zunehmend abgenommen, sicher auch, weil SchülerInnen, die sich engagierten, lieber thematisch arbeiten wollten und in der Kulturkommission (Kuko), in der Umweltgruppe oder im Qualitätsrat Einsitz nahmen. 2011 haben dann die letzten SO-VertreterInnen die Matura gemacht und der Schulleitung des Gymnasiums Muttenz fehlte eine Ansprechpartnerin für die Belange der Schülerschaft und damit auch eine offizielle Organisation, die SchülerInnen in den Konvent und den Schulrat delegiert. Unsere SO tritt ans Licht

Das Theaterwunder

von Carolina Gut, Theaterpädagogin und Theaterwissenschaftlerin

Es ist soweit. Der Saal füllt sich, die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler wärmen sich ein letztes Mal auf, die Spannung steigt mit der Nervosität: Noch einmal kurz mental den Text durchgehen, tief einatmen, ein letztes Toitoitoi – und los! Das Theaterwunder