Vier Chöre, eine Gemeinschaft, eine Dynamik!

20180509_Chorkonzert_11

von Silan Kaya und Carmen Merz (Bilder: Nu)

Die Vorfreude ist gross und auch das schöne sonnige Wetter lässt uns nicht im Stich, während wir ungeduldig warten, bis die Pforte der römisch-katholischen Kirche in Muttenz sich endlich öffnet. Dahinter erwarten wir vier Chöre: den Gym Chor Muttenz mit dem Kammerchor, den Gym Chor Oberwil und den Coro de Jóvenes de Madrid. Nach ca. 10 Minuten ist es soweit. Eine grosse Menge bewegt sich in Richtung Türe. Ein klares Zeichen fürs Eintreten. Die Atmosphäre in der Kirche lässt die Herzen mit anstimmen. Fast alle Plätze sind in kurzer Zeit belegt und alle sind gespannt auf den Beginn der Vorstellung.

Der Gym Chor Muttenz macht den Anfang. Ungefähr 100 Jugendliche mit weissen T-Shirts und der schwarzen Aufschrift „Europäisches Jugendchor-Festival 2018“ gehen auf die Kirchenbühne zu. Während sie sich in Position bringen, erfüllt das Klatschen der Zuschauer den Raum und verstummt dann wieder. Die Kirche wird für einen Moment zu einem ruhigen Ort, an dem das Knistern der Vorfreude deutlich zu spüren ist.

20180509_Chorkonzert_10

Christine Boog spielt mit dem Klavier den ersten Ton und mit dem Lied „Denn er hat seinen Engel befohlen“ leitet sie den Alt und den Sopran ein. Es folgen die anderen Stimmen und der gesamte Raum wird mit klassischer Musik erfüllt. Mit Lebendigkeit führt der Dirigent Christoph Huldi seinen Chor durch das Stück. Das Lied löst eine gewisse Nachdenklichkeit und Melancholie aus, die einen sehr berührt. Der Chor beendet sein erstes Lied, auch bekannt als „das Doppelquartett aus Elias“.

20180509_Chorkonzert_09

,,Im Name vom EJCF wünsche mir euch härzlich willkomme zu unserem chline Konzärt.“ So werden nun alle, samt den Chören und Dirigenten, von einer Sängerin des Chors Muttenz willkommen geheissen. Ganz besonders wird der Coro de Jóvenes de Madrid, welcher am gestrigen Morgen in der Schweiz angekommen ist, von der Schulleiterin Brigitte Jäggi auf Spanisch begrüsst. Die vertraute Sprache zu hören erfreut viele Mitglieder des spanischen Chores und es wird kräftig applaudiert.

Die Spannung auf das nächste Lied steigt und die Zuschauer freuen sich, dass es weitergeht. Der Gym Chor Muttenz fährt mit seinen Gesängen fort. Wir möchten ihn rocken sehen! Mit dem Lied „Shosholoza“ und Colin Rollier als leitender Solostimme legt er richtig los. Stolz präsentiert Colin mit dem restlichen Chor das zweite Lied. In der Kirche herrscht jetzt eine freudige Stimmung, welche uns immer weiter in die Welt der Musik hineinzieht. Im Chor wird geklatscht, getanzt und gesungen, sodass es einem schwerfällt, still auf den Bänken sitzen zu bleiben. Begeistert applaudieren die Zuhörer, bis wieder Ruhe herrscht und das Duo Tiziano Pedrocchi und Shanti Albiez durch die Reihen gehen, um das nächste Lied einstimmen zu können. ,,Baba Yetu (Vater unser)“, das dritte und somit letzte Lied des Gym Chor Muttenz, ist wieder ein „Highlight“ für sich und meistert der Chor mit Bravour. In der Sprache Swahili singen Tiziano Pedrocchi als leitende Solostimme und Shanti Albiez als Backgroundstimme vor dem ganzen  Publikum und ergreifen mit ihrem ausdrucksstarken Auftreten die volle Aufmerksamkeit. Nicht zu vergessen im Hintergrund der restliche Chor, welcher sie dabei begleitet. Entsprechend gut gelaunt und motiviert beginnt der gesamte Chor auf Kommando im Takt zu tanzen und gleichzeitig zu singen. Ein fantastischer Moment! Strahlend und nach mehrmaligem Verbeugen verlassen die Muttenzer die Bühne, um sie dem Chor Oberwil zu überlassen.

Es ist 10:40 Uhr, als ungefähr 20 Mitgliedern die Kirchenbühne betreten. „Good morning, thank you for coming“, begrüsst auch ein Sänger des Chors Oberwil uns alle ganz herzlich. Natürlich auf Englisch, damit unsere Gäste aus Spanien auch etwas verstehen. Obwohl der Oberwiler Chor gegenüber dem Chor Muttenz eine geringere Anzahl an Stimmen zählt, ist der Unterschied der Lautstärke, als sie mit ihrem „West Side Story Medley“ beginnen, kaum zu spüren. Gemurmel und erfreute Gesichtes aus dem Publikum bestätigen, dass das Musical bekannt ist. Auch dazu wurden Bewegungen einstudiert, welche das Stück noch mehr aufpeppen. Ohne eine kleine Pause dazwischen fahren die Oberwiler am Ende des ersten Liedes mit dem zweiten fort: ,,Maria, Maria, Maria“, die Wörter lassen sich auf den Mündern der Zuhörer ablesen. Das Klavier harmoniert mit dem Chor und scheint beim Publikum sehr gut anzukommen. Mit einem grossen Applaus überlässt der Gym Chor Oberwil dem Kammerchor des Gymnasiums Muttenz die Kirchenbühne. Unser Kammerchor gehört dieses Jahr zu den internationalen Chören, die am Jugendchorfestival Konzerte geben. Er versetzt die Kirche mittels Klatschen und Stampfen in einen ungeraden Rhythmus und entwickelt darauf das bekannte Baselbieterlied als Kanon. Wie das klingt, ist hier im Blog zu hören.

20180509_Chorkonzert_03

Aber nur ist es soweit: Der Coro de Jóvenes de Madrid unter der Leitung des Dirigenten Juan Pablo de Juan darf uns endlich zeigen, was er draufhat. Zum ersten Mal ist der spanische Chor beim Europäischen Jugendchor-Festival dabei. International unterwegs ist der Chor jedoch schon seit dem Jahr 2013. So trat er schon in Ungarn, Italien und Deutschland auf. Die Altersgruppe im Chor liegt zwischen 15 und 25. Es gibt aber auch 28-Jährige, welche schon sehr lange dabei sind.

In der Schweiz angekommen wurden die Spanier in den verschiedenen Familien in Muttenz oder in der Umgebung verteilt, welche sie während ihrem Aufenthalt hier in der Schweiz aufnehmen. ,,La gente es muy amable“, sagt uns Maria, eine der Sängerinnen des Chores, was uns natürlich sehr freut zu hören. Laut Maria fühlen sie sich wohl hier, obwohl sie manchmal das Gefühl haben zu stören, da sie so laut seien, wenn sie sprächen.

20180509_Chorkonzert_01

Im Chor haben sie ein fixes Repertorium, welches sie singen. Zum Beispiel Sacra. Sie versuchen aber ab und zu auch spirituelle Lieder oder Pop zu singen, wie „Viva la vida“ von Coldplay. Auch traditionelle spanische Lieder dürfen auf keinen Fall fehlen! Nach dem Gym Chor Oberwil sieht man, wie eine grosse Menge des spanischen Chores sich von ihren Plätzen erheben.  Alle tragen ein rotes ,,Bändeli“ und es wird einem erst in diesem Moment bewusst, wie viele Personen es sind. In einer Reihe laufend, verteilen sie sich in der ganzen Kirche. Hinter und vor dem Publikum, aber auch links und rechts davon. Es wird ein Kreis geformt, sodass das Publikum von dem Coro de jóvenes de Madrid umzingelt wird. Der Dirigent mit seinen auffallenden längeren Haaren und dem vollen Bart platziert sich in der Mitte der Kirche und beginnt mit seinen Händen schwungvoll den Chor zu animieren, die ersten Strophen des Liedes ,,Ave Maria“ von Tomás Luis de Victoria, einem spanischen Komponisten aus der Renaissance, zu singen. Von allen Seiten ertönen die Stimmen des Soprans, des Altes und des Tenors. Keiner weiss, wohin er genau schauen soll. Es ist einfach wunderschön! Der kräftige Applaus bestätigt, wie begeistert alle vom ersten Stück sind. Auch der zweite Auftritt ist ein Hit. Dieser erfolgt jedoch auf der Kirchenbühne. Der Dirigent bittet das Publikum mitzusingen, um die Stimmung noch mehr zu wecken. ,,Papa ra papa, Papa ra papa“ singt der Chor und kriegt von uns am Anfang ein eher schüchternes ,,Ueooo“ zu hören, welches mit jedem weiteren Mal stärker ertönt, bis der Chor anfängt das Lied zu vervollständigen. Die Stimmung kann einfach nicht besser werden!

20180509_Chorkonzert_12.jpg

Der Morgen endet mit einem gemeinsam einstudierten Lied der drei Chöre: “Music is everywhere“ vom Komponisten Ivo Antognini. Es ist wahnsinnig, wie viele Sängerinnen und Sänger es sind und wie trotzdem jeder weiss, wann er einsetzen muss und welchen Ton er zu singen hat. Die Herausforderung sei es, innerhalb einer Gruppe der verschiedenen Chöre zu kommunizieren und nicht als einzelnes Individuum, sagt der Madrider Chorleiter Juan Pablo de Juan. Denn die Dynamik des Chors mache, dass etwas einfacher erscheine, als es eigentlich sei.

Die vier Chöre haben alle an dem Morgen ihr Können bewiesen und gezeigt, wie vielfältig ihre Lieder sind. Die Zuschauer des europäischen Jugendchor-Festivals können sich auf etwas gefasst machen. !Disfrútala!

20180509_Chorkonzert_02