Die Mathe-Olympiade: Denksport und Fussball

DSC_5158.jpg

von Alex van den Brandhof (Foto: Matthias Bürgin)

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat die Leute in ihren Bann gezogen. Aber die Mathematiker haben ihre eigene WM: Die Internationale Mathematik Olympiade für Schülerinnen und Schüler unter 20 Jahren.

An der Wahlfachwoche trainiert eine Gruppe von zehn Schülerinnen und Schülern zuerst mal für die Vorrunde der Schweizer Mathematik Olympiade, womit man sich für die Mathe-WM qualifizieren kann. Themen wie vollständige Induktion, Teilbarkeit und das Schubfachprinzip stehen in dieser Woche im Fokus. Die Mathe-Olympiade: Denksport und Fussball

Beerenzeit

IMG_3272 2018-06-28 09_32_14.jpeg

Von Regina Bandi (Text und Fotos)

Der Schulgarten des Gymnasiums Muttenz feiert diese Woche seinen zweiten Geburtstag, wurde er doch im 2016 während einem Sonderwochenprojekt angelegt. „Einheimisch und essbar“ hiess unser Gestaltungsmotto und diesem sind wir auch treu geblieben, als wir im Spätherbst 2016 den letzten noch brach liegenden Teil unseres Schulgrundstücks zu einem Beerengarten machten. Beerenzeit

Vom Teufelskreis der Sucht zum Kreislauf der Erkenntnis

6114222882_93b5314cdd_o

von Maya Rechsteiner (Foto: Nu)

Jede Zeit bringt ihre eigenen psychologischen Phänomene, Störungen, deren Beschreibungen, Erklärungen und Therapien hervor. So untersucht die Cyberpsychologie die Auswirkungen der Mensch-Maschine-Verschmelzung. Hochaltrigkeit gebiert Demenzforschung. Essstörungen gibt es nur dort, wo ein Überangebot an Nahrung besteht. Depressionen und Burnout, das Drehen im Hamsterrad, werden sich gemäss Angaben der WHO zur Volkskrankheit Nummer eins entwickeln. Gleichzeitig sind die Aussagen zu Glücks- und Zufriedenheitserleben in unseren Breitengraden so hoch wie noch nie. Vom Teufelskreis der Sucht zum Kreislauf der Erkenntnis

Alles dreht sich im Kreis

von Reto Schwander (Foto: Stefan Haltinner)

Manchmal erscheint ein Tag viel zu kurz und dann scheint er wieder kein Ende nehmen zu wollen. Tatsächlich ist es so, dass die Tage nicht alle gleich lang sind. Die Schwankung beträgt bis zu 30 Sekunden pro Tag. Als Tag wird die Zeit bezeichnet, die die Erde braucht, um sich einmal um die eigene Achse zu drehen und bis die Sonne wieder exakt am gleichen Ort steht wie am Tag zuvor. Als Beobachter hat man sich dazu auf einer Kreisbahn bewegt. Da die Bahn der Erde um die Sonne aber nicht exakt einem Kreis gleicht, bewegt sich die Erde nach den Gesetzen von Kepler auch nicht gleich schnell um die Sonne. Dies führt zur Abweichung der Tageslänge von unseren bekannten 24 Stunden. Alles dreht sich im Kreis

π in der Cloud

von Alex van den Brandhof (Foto: Nu)

Was hat die Zahl π – also das Verhältnis vom Umfang eines Kreises zu seinem Durchmesser – mit Primzahlen zu tun? Viel, so bewies es der Basler Mathematiker Leonhard Euler. Nimmt man das Produkt der Faktoren 1/(1 – 2–2), 1/(1 – 3–2), 1/(1 – 5–2), 1/(1 – 7–2), 1/(1 – 11–2) usw. (ja, die fettgedruckten Zahlen sind die Primzahlen), multipliziert das Ergebnis mit 6, und zieht schlussendlich die Quadratwurzel dieser Zahl, dann erhält man, ganz genau: π. Abnormal, nicht? π in der Cloud

Das zyklische Wirken der Natur

Abgestorbener Doldenblütler mit Samen

von Regina Bandi (Text und Bilder)

Wir halten die letzten Himbeeren in unseren Händen, köstliche alte Sorten mit intensivem, aromatischem Geruch und einem Geschmack, der uns an Kindheit und Grossmutters Garten erinnert. Eine metallisch-blaugrüne Grosslibelle sitzt träge auf einem gelbgefeckten Weinblatt und geniesst die wärmenden Sonnenstrahlen. Sie hat ziemlich sicher bereits für ihren Nachwuchs gesorgt, der als Larven im Schulteich überwintert. Sie wird nun bald sterben und damit ihren Lebenszyklus beenden. Das zyklische Wirken der Natur

The man who knows too much about your backyard

Don Salvatore, the „science exciter“

by Alim Ates (4Bb, text), Christine Baader and Nicole Heuss (photos)

Don Salvatore is back in town. The “science exciter”, as he calls himself, from the Boston Museum of Science held another talk at our school about biology straight out of our backyard. Being from Boston, a city that I usually associate with Martin Scorsese-type gangster movies, he seems like a very nice and smart man, who wants to make science fun for everybody, and I think he absolutely succeeds. The presentation was a collection of “backyard biology stories” that were all really fun and very weird. The man who knows too much about your backyard

Arzneimittelwirkungen berechnen

von T. Kröner (Text und Fotos)

Dr. Petra Jauslin hat Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Fachbereichen: Ärzte, Pharmazeutinnen, Statistiker, Ingenieurinnen. In Zusammenarbeit mit ihnen beantwortet sie die Frage, wie pharmazeutische Substanzen im menschlichen Körper wirken, und beschreibt deren quantitativen Effekt in mathematischen Formeln. Das ist die Arbeit einer Pharmakometrikerin. Arzneimittelwirkungen berechnen

Nachhaltigkeit ist machbar

Raumplanungs-Workshop in Freiburg.

von Daniel Fels (Text) und Lucas Linder (Bilder)

„Nachhaltigkeit ist machbar“, so hiess der Semesterkurs, während dem sich die 2BS zusammen mit den Lehrern Lucas Linder und Daniel Fels mit diesem für unsere Zukunft so wichtigen Thema beschäftigte. Nach einer Einführung in die Geschichte des Nachhaltigkeitsbegriffs haben sich die Kursteilnehmenden mit Nachhaltigkeit in den Bereichen Waldwirtschaft, Ernährung, Mobilität, Plastikrecycling und Wasserverbrauch beschäftigt und haben dann ihre Erkenntnisse in die Form einer Projektarbeit gegossen. Nachhaltigkeit ist machbar