Menschenrechtstag 2018

V.l.n.r.: Seraina Gartmann, Andrea Weckbecker, Regina Bandi

Das Gymnasium Muttenz feiert den 70. Geburtstag der Menschenrechte mit einem grossen Aktionstag für alle Klassen. In Workshops im Schulhaus und in der näheren Umgebung diskutieren die Schüler*innen die Menschenrechte anhand konkreter Themen und Beispiele.

Von Timo Kröner (Text) und Daniel Nussbaumer (Fotos)

Acht Uhr zehn: Vor dem Schulhaus werden die grossen Platanen geschnitten, während sich kleine und grössere Gruppen unter dem gelben Blätterdach versammeln. Die einen warten auf ihre ersten Workshops im Schulhaus, andere gehen in die Aula der FHNW, um sich die Begrüssung von Rektorin Brigitte Jäggi und die Rede zum Menschenrechtstag von Martin Dean anzuhören. Wiederum andere gehen mit den Lehrpersonen, die ihren Workshop leiten, zum Beispiel auf den Surprise-Rundgang, auf dem Obdachlosigkeit in Basel thematisiert wird. Menschenrechtstag 2018

JA oder NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative?

DSCF5589

von Ana-Maria Juric, Laura Vrijbloed und Alexandra Brecht (Fotos: Nu)

Schülerinnen und Schüler; die Zukunft der Schweiz und eine wichtige Stimmgewalt. Dessen waren sich auch die vier Politiker*innen bewusst, die sich bereit erklärten hatten, an der Podiumsdiskussion der Klasse 3E teilzunehmen. Um dem Publikum die Selbstbestimmungsinitiative etwas näher zu bringen, fanden sich das Pro- sowie das Kontralager im Foyer des Gymnasiums ein. JA oder NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative?

SO-Delegiertenversammlung 2018

DSCF5710.jpg

Von Moritz Essling (Foto: Nu)

Was wäre nur das Gym ohne die Delegiertenversammlung? Mit dieser kleinen Hommage für diejenigen, die meinen ersten ebenfalls kleinen Bericht hier gelesen haben, möchte ich eine kurze Zusammenfassung wie auch ein Fazit zur diesjährigen Delegiertenversammlung beginnen. Tatsächlich wäre das Gym etwas ärmer ohne die DV. Und ohne die des 25.10.18 erst recht. SO-Delegiertenversammlung 2018

„Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“

DSC_9763

von Flavia Manella (Fotos: Noemie Bachofner)

„Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“ – „Teslapilot hielt Anhänger für hohes Schild“ – „Tesla fährt Motorrad um – wegen Autopilot!“ – „Richter lässt Autopilot-Ausrede nicht gelten“

Diese Schlagzeilen aus den vergangenen zwei Jahren deuten darauf hin, dass mit zunehmender Technisierung und Verselbständigung der Autos neue Fragen nach der Strafbarkeit aufkommen. Wer ist schuld, wenn ein autonom fahrendes Auto einen Verkehrsunfall verursacht? Der Fahrer? Die Hersteller der Software?Am 20. September klärte uns Doktorand Alexander Schorro von der juristischen Fakultät Basel über die Herausforderungen auf, juristische Antworten auf die Haftungsfragen zu finden. Er hat 2007 am Gymnasium Muttenz die Matur abgelegt und inzwischen Jus studiert. In seiner Masterarbeit begann er sich mit diesem Thema zu befassen. „Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“

Kleine Geschichten vom Grossen Krieg

20180606_fototextdotch_2018_2MS_Staatsarchiv_3831.jpg

von Madeleine Fahrländer (Fotos: Daniel Nussbaumer)

Die Klasse 3MS machte sich auf, die Geschichte Basels während des 1. Weltkriegs von 1914-1918 zu erforschen. Das Ziel waren fiktive eigene Geschichten, die auf dem Hintergrund der Ereignisse in Basel spielen sollten. Ein Joint-Venture zwischen Geschichte und Deutsch. Die Schülerinnen und Schüler studierten dafür Akten aus dem Staatsarchiv Basel, die wir dank einer tollen Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Basel online und geordnet auf unseren Schulcomputern in Muttenz anschauen konnten. Kleine Geschichten vom Grossen Krieg

Real news oder fake news?

Bildschirmfoto 2018-08-26 um 20.52.31.png

Die Medienwelt ist im Umbruch. Die traditionellen Medien – Presse, TV, Radio – verlieren immer mehr Nutzer. Medienhäuser kaufen Zeitungen auf, so dass es immer weniger unterschiedliche Unternehmen gibt. Umstritten ist auch die politische Einflussnahme durch Privatpersonen, welche Medien aufkaufen. Während der Wahlfachwoche haben wir uns intensiv mit den aktuellen Problemen und Fragen in der Medienwelt auseinandergesetzt, verschiedene Medienhäuser besichtigt und einen Blog über unsere Erfahrungen geschrieben.

Die Medieninteressierten

Die Medieninteressierten vor dem SRF

Im Rahmen des Projekts „Medien in der Schweiz“ hat sich eine Gruppe medieninteressierter Schüler*innen mit verschiedenen Medien beschäftigt: dem Radio, der Magazin, der Tagesschau. Im Folgenden berichten drei Schülerinnen, von denen auch die Bilder sind, von ihren spannenden Erlebnissen, Eindrücken und Erkenntnissen.

  • Das Radio ist vom Aussterben bedroht – von Berna Keles
  • Das „Magazin“, eine Zeitung für Gestern? – von Melanie Holle
  • Guten Abend meine Damen und Herren, willkommen zur Tagesschau.“ – von Leonie Näf

Die Medieninteressierten

Maturfeier 2018 – ein Fest der Bildung

Maturfeier 2018 Gymnasium Muttenz

von Daniel Nussbaumer (Text und Bilder)

Sandrine und Sithara haben allen Grund zum Strahlen. Sie haben die Matur geschafft und gehören zu den Ersten, die den vierjährigen Gymnasialzyklus am Gymnasium Muttenz erfolgreich abgeschlossen haben. 158 Maturi und Maturae haben die Prüfungen bestanden und fast alle von ihnen kamen zusammen mit ihren Angehörigen ins Kultur- und Sportzentrum Pratteln, um das Maturzeugnis empfangen.  Maturfeier 2018 – ein Fest der Bildung

Audienz bei einem Bundesrat

Bundesrat_1

von Petra Saner (Fotos: Erik Reumann)

„Heute treffen wir einen Bundesrat.” – „Einen Bundesrat? Als ob! Niemand bekommt eine Audienz bei einem Bundesrat.“ – „Doch, wir schon!“ Tatsächlich haben Bundesräte bedingt durch ihre 70-Stunden-Arbeitswochen üblicherweise alle Hände voll zu tun, und Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist hierin keine Ausnahme. Nichtsdestotrotz fand er sich pünktlich im Kommissionszimmer 3 ein, wo zwei Schulklassen den Bildungsminister schon gespannt erwarteten. Audienz bei einem Bundesrat