Chemiefässer und Regentonnen 

von Ines Siegfried (Video und Fotos: Daniel Nussbaumer)

Wie bringt man Schule und Theater zusammen? Die Theatergruppe Rattenfänger, die seit 1990 ihre Freilichtaufführungen an den verschiedensten Orten der Gemeinde Muttenz inszeniert, hat das Areal des Gymnasiums Muttenz ausgewählt, um den „Volksfeind“ von Henrik Ibsen hier aufzuführen. Und damit ist nicht nur eine Theatergruppe auf unserem Campus angekommen, damit ist auch ein Drama in den Deutschunterricht gelangt, das eher weniger in den Schulen gelesen wird. Chemiefässer und Regentonnen 

Höhere Hürde für die Fricktaler*innen

18-12-11-DSCF0553

von Daniel Nussbaumer (Text und Foto)

Die Klasse 4Wa bloggt nicht nur von der Verleihung des Literaturpreises und gestaltet Plakate, sondern sie diskutiert auch im Schweizer Radio darüber, ob es ungerecht ist, dass Schülerinnen und Schüler aus dem Fricktal für ihre Aufnahme ans Gymnasium Muttenz einen höheren Notenschnitt erreichen müssen als ihre Kolleginnen und Kollegen aus Baselland. Tatsächlich sieht es im kantonalen Vergleich dann auch am Ende der Schullaufbahn so aus: Es schliessen gemäss dem Bundesamt für Statistik nur 16.2% der Bevölkerung im Aargau mit der gymnasialen Matura ab, während die Maturitätsquote in Baselland bei 23.3% und in Baselstadt gar bei 31.7% liegt.

Zur ganzen Radiosendung „Kontext“ vom 3.12.2018 geht es hier. Die Passage, in der die Klasse 4Wa zu Wort kommt, findet sich in der ersten Viertelstunde. Recherchiert hat unsere ehemalige Schülerin Anna Jungen:

Aus den Workshops zum Menschenrechtstag

Die Klassen F3c und 3Wb schildern und zeigen ihre persönlichen Eindrücke von den Workshops zum Menschenrechtstag.

«Darf man ein Kind töten, das eine Waffe in den Händen hält? Muss man den verwundeten Feinden ebenfalls Hilfe leisten? Sind Antipersonenminen legitim? Solche und weitere Fragen bezüglich humanitären Völkerrechts (HVR) haben wir uns in diesem spannenden Workshop gestellt. Mit Vertretern und Freiwilligen des Schweizerischen Roten Kreuzes lernten wir innerhalb eines Nachmittags, was das HVR beinhaltet und welche «Kriegsregeln» existieren. Spielerisch wurde uns mittels dreier Posten dargestellt, was es bedeutet, Hilfsgüter des Roten Kreuzes in ein vermintes Kriegsgebiet zu transportieren, wem man medizinische Hilfe zu leisten hat und wie man möglichst zivile Opfer meidet. Letzteres wurde uns anhand von Bildern illustriert, welche nahe nebeneinander aufgestellt wurden. Die einen Bilder stellten militärische Angriffsziele dar, welche wir versucht haben, mit Bällen zu beschiessen. Die anderen Bilder symbolisierten zivile Objekten wie Dörfer oder Zivilpersonen, welche möglichst nicht getroffen werden sollten. Das Ergebnis dieser Simulation waren grosse Kollateralschäden. Es hat mich beeindruckt, wie oft Unschuldige zu Kriegsopfern wurden. Dieser Workshop war eine fantastische Chance, um zu sehen, was das Schweizerische Rote Kreuz und die weltweiten Hilfeorganisationen tagtäglich leisten und riskieren.»

Caroline Frommenwiler, 3Wb

Aus den Workshops zum Menschenrechtstag

Menschenrechtstag 2018

V.l.n.r.: Seraina Gartmann, Andrea Weckbecker, Regina Bandi

Das Gymnasium Muttenz feiert den 70. Geburtstag der Menschenrechte mit einem grossen Aktionstag für alle Klassen. In Workshops im Schulhaus und in der näheren Umgebung diskutieren die Schüler*innen die Menschenrechte anhand konkreter Themen und Beispiele.

Von Timo Kröner (Text) und Daniel Nussbaumer (Fotos)

Acht Uhr zehn: Vor dem Schulhaus werden die grossen Platanen geschnitten, während sich kleine und grössere Gruppen unter dem gelben Blätterdach versammeln. Die einen warten auf ihre ersten Workshops im Schulhaus, andere gehen in die Aula der FHNW, um sich die Begrüssung von Rektorin Brigitte Jäggi und die Rede zum Menschenrechtstag von Martin Dean anzuhören. Wiederum andere gehen mit den Lehrpersonen, die ihren Workshop leiten, zum Beispiel auf den Surprise-Rundgang, auf dem Obdachlosigkeit in Basel thematisiert wird. Menschenrechtstag 2018

JA oder NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative?

DSCF5589

von Ana-Maria Juric, Laura Vrijbloed und Alexandra Brecht (Fotos: Nu)

Schülerinnen und Schüler; die Zukunft der Schweiz und eine wichtige Stimmgewalt. Dessen waren sich auch die vier Politiker*innen bewusst, die sich bereit erklärten hatten, an der Podiumsdiskussion der Klasse 3E teilzunehmen. Um dem Publikum die Selbstbestimmungsinitiative etwas näher zu bringen, fanden sich das Pro- sowie das Kontralager im Foyer des Gymnasiums ein. JA oder NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative?

SO-Delegiertenversammlung 2018

DSCF5710.jpg

Von Moritz Essling (Foto: Nu)

Was wäre nur das Gym ohne die Delegiertenversammlung? Mit dieser kleinen Hommage für diejenigen, die meinen ersten ebenfalls kleinen Bericht hier gelesen haben, möchte ich eine kurze Zusammenfassung wie auch ein Fazit zur diesjährigen Delegiertenversammlung beginnen. Tatsächlich wäre das Gym etwas ärmer ohne die DV. Und ohne die des 25.10.18 erst recht. SO-Delegiertenversammlung 2018

„Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“

DSC_9763

von Flavia Manella (Fotos: Noemie Bachofner)

„Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“ – „Teslapilot hielt Anhänger für hohes Schild“ – „Tesla fährt Motorrad um – wegen Autopilot!“ – „Richter lässt Autopilot-Ausrede nicht gelten“

Diese Schlagzeilen aus den vergangenen zwei Jahren deuten darauf hin, dass mit zunehmender Technisierung und Verselbständigung der Autos neue Fragen nach der Strafbarkeit aufkommen. Wer ist schuld, wenn ein autonom fahrendes Auto einen Verkehrsunfall verursacht? Der Fahrer? Die Hersteller der Software?Am 20. September klärte uns Doktorand Alexander Schorro von der juristischen Fakultät Basel über die Herausforderungen auf, juristische Antworten auf die Haftungsfragen zu finden. Er hat 2007 am Gymnasium Muttenz die Matur abgelegt und inzwischen Jus studiert. In seiner Masterarbeit begann er sich mit diesem Thema zu befassen. „Ich bin nicht gefahren – das Auto war’s“

Kleine Geschichten vom Grossen Krieg

20180606_fototextdotch_2018_2MS_Staatsarchiv_3831.jpg

von Madeleine Fahrländer (Fotos: Daniel Nussbaumer)

Die Klasse 3MS machte sich auf, die Geschichte Basels während des 1. Weltkriegs von 1914-1918 zu erforschen. Das Ziel waren fiktive eigene Geschichten, die auf dem Hintergrund der Ereignisse in Basel spielen sollten. Ein Joint-Venture zwischen Geschichte und Deutsch. Die Schülerinnen und Schüler studierten dafür Akten aus dem Staatsarchiv Basel, die wir dank einer tollen Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Basel online und geordnet auf unseren Schulcomputern in Muttenz anschauen konnten. Kleine Geschichten vom Grossen Krieg

Real news oder fake news?

Bildschirmfoto 2018-08-26 um 20.52.31.png

Die Medienwelt ist im Umbruch. Die traditionellen Medien – Presse, TV, Radio – verlieren immer mehr Nutzer. Medienhäuser kaufen Zeitungen auf, so dass es immer weniger unterschiedliche Unternehmen gibt. Umstritten ist auch die politische Einflussnahme durch Privatpersonen, welche Medien aufkaufen. Während der Wahlfachwoche haben wir uns intensiv mit den aktuellen Problemen und Fragen in der Medienwelt auseinandergesetzt, verschiedene Medienhäuser besichtigt und einen Blog über unsere Erfahrungen geschrieben.