#KeLoscht auf Bildungsabbau!

17-04-06-Julie von Büren - DSC02843 (1)

von Julie von Büren und Anna Holm (Schülerorganisation)

Am Mittwochnachmittag fanden sich um 15:00 Uhr über einhundert Schülerinnen und Schüler sowie Studierende auf dem Barfüsserplatz ein, um gegen die Sparmassnahmen bei der Bildung zu protestieren. Im Kanton Baselland ist dieser Abbau auf allen Ausbildungsstufen spürbar und mit ihrer Demonstration zeigten wir Betroffene mit dem Hashtag #KeLoscht, dass wir dieser Politik entschieden entgegentreten. Als Veranstaltungsort haben wir bewusst die Basler Innenstadt gewählt, da nicht nur die konkrete Situation im Kanton Baselland, sondern auch die Solidarisierung mit dem Aargau, mit Zürich, Genf und dem Kanton Luzern im Zentrum steht. In deren Kantonshauptorten fanden am 5. April ebenfalls Protestaktionen statt. #KeLoscht auf Bildungsabbau!

Der innere Frieden

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 22.44.00.png

von Daniel Fels

Wollen wir überhaupt Kriege? Aggression als Trieb gibt es nicht, stellt die Neuropsychologie fest, unser Kooperationstrieb ist das, was motiviert. Aber nur wer Frieden in sich trägt, kann Frieden nach aussen leben. Doch sind es Berichte über Kriege und Aggression, welche die Nachrichten prägen. So startete die Vereinigung Inner Peace Meditation – sie ist mit dem UNESCO Zentrum für Frieden verbunden – im Jahr 2014 weltweit einen Weltfriedenstag, der auf Meditation basiert ist. Daran teilgenommen haben bis heute 3’200’000 Schülerinnen und Schüler an knapp 1000 Schulen in 51 Ländern.

Der innere Frieden

Lesbos, die Flüchtlinge und wir

17-01-10-dsc_6300

von Daniel Nussbaumer (Text und Fotos)

„Indem wir möglichst viele Flüchtlinge aufnehmen, wird doch das Problem nicht gelöst, dass es immer mehr Menschen gibt, die flüchten. Was müsste man also wirklich tun?“ – „Wollen diese Flüchtlinge, die wir aufnehmen, denn auch wieder mal zurück?“ Es diskutieren die Schülerinnen und Schüler der FMS und des Gymnasiums Muttenz über die grosse Flüchtlingskrise. Einem unter ihnen platzt ob solcher Statements der Kragen. Er nennt die Schweiz und Europa mitverantwortlich für die Flüchtlingskrise. Denn Kriege würden nicht ohne Waffen geführt. Man könne doch nicht Waffen exportieren und zugleich erwarten, dass man von den Folgen der Kriege in der Welt verschont bleibe. Lesbos, die Flüchtlinge und wir

Amerikanische Pizza und japanische Schriftzeichen

16-05-26-DSC_3932

Text: T. Kröner, Fotos: D. Nussbaumer

Zum Glück hat die Sonne gescheint! Denn so konnten unsere Gastschülerinnen und Gastschüler ihre Heimatländer vor dem Schulhaus im Freien vorstellen: Sie haben unsere Schüler über Japan, Taiwan, Chile, Argentinien, Brasilien, Venezuela, Bulgarien, Dänemark, die USA und Australien mit schön gestalteten Plakaten informiert. Amerikanische Pizza und japanische Schriftzeichen

Von Brücken und aufgewühlten Wassern

„A Bridge over Troubled Water“ – Aus einer Softrock-Ballade wird eine Botschaft, wenn Jugendliche das singen. Der Gym Chor Muttenz hat an Auffahrt im Stadtcasino Basel im Rahmen des europäischen Jugendchorfestivals mit diesem Lied eine Brücke in die Welt gebaut, über die aufgewühlten Wasser hinweg und in die Herzen der Menschen. When darkness comes and pain is all around, like a bridge over troubled water I will lay me down. Was braucht die Welt dringender als eine heranwachsende Generation, die sich das zum Ziel gesetzt hat? –Nu

Und der Kammerchor hat diese Botschaft mit „Sure on this Shining Night“ bekräftigt.

Gesang, Jodel und türkischer Groove

16-05-04-EJCF

von Daniel Nussbaumer

Als Auftakt zum europäischen Jugendchorfestival hat der Gym Chor Muttenz während der dritten Morgenlektion zusammen mit dem Jugendchor Jutz.ch und dem bei uns zu Gast weilenden Bogazici Jazz Choir aus Istanbul ein Konzert in der Katholischen Kirche Muttenz gegeben. Drei ganz unterschiedliche musikalische Stile begeisterten das Publikum in engagierten Darbietungen. Gesang, Jodel und türkischer Groove

Wofür schlägt dein Herz?

Maturrede von Evelyne Jöhri (4Wa)

 

Sehr geehrte Damen und Herren; liebe Eltern, Freunde, Bekannte, liebe Lehrer. Aber vor allem: liebe – seit Neustem – Mit-Maturi und Mit-Maturae. Ja, das nennt man wirklich so.

Zugegebenermassen kann ich nicht sagen, dass ich die Ehre bekommen habe, hier sprechen zu dürfen – ich habe sie mir nämlich viel eher genommen. Trotzdem freue ich mich sehr hier vorne stehen zu dürfen, um ein letztes Wort mit euch zu teilen, bevor wir die Schulzeit endlich endgültig hinter uns lassen. Wofür schlägt dein Herz?