Im Netz gibt es keine Privatsphäre

von Timo Kröner

Im Oktober des vergangenen Jahres hat Uwe Buermann im Auftrag der Gesundheitsgruppe ::ZOOM:: einen Vortrag über den Umgang mit neuen Medien gehalten. Darin hat er vor allem über das Posten von Daten und Bildern im Internet und auf Social Media-Plattformen gesprochen – und eindringlich vor einer leichtfertigen Preisgabe persönlicher Informationen gewarnt. Er fordert in seinen Vorträgen und Publikationen sowie auch im Interview mit dem „Entfalter“ einen bewussten Umgang mit Daten und Informationen und die kritische Beachtung von Persönlichkeitsrechten im Netz. Seine persönliche Position zu diesen Themen ist nicht deckungsgleich mit derjenigen unserer Schule. Im Netz gibt es keine Privatsphäre

Projektunterricht an der FMS

20140211-1003260
Projekt Sportpädagogik (Foto: Nu)

von Brigitte Jäggi, Konrektorin FMS

Die ersten beiden Jahre der FMS sind der Vermittlung von Grundkompetenzen gewidmet. Im zweiten Jahr erfahren die Lernenden im „Methodenzentrierten Unterricht“, wie sie erfolgreich eine selbstständige Arbeiten schreiben. Eine besondere Herausforderung dabei liegt darin, dass diese Arbeit allein geschrieben werden soll. Projektunterricht an der FMS

Projektunterricht an der FMS: Beispiele

PA Songs for Kids and Teens, Christine Boog und Nicola Meier

In diesem klassenübergreifenden Projekt entwickelten neun Schülerinnen und Schüler während neun Projektnachmittagen à vier Lektionen ein Liedheft für Kinder.

Zu Beginn diskutierte die gesamte Gruppe die Frage „Was ist ein gutes Kinderlied?“ und analysierte Kinderlieder in Hinblick auf Inhalt, Reimschemata, Sprache allgemein, Gestaltung der Melodiebögen und Harmonik. Projektunterricht an der FMS: Beispiele

Voll am Anfang

von Hannah Chinn

Als ich hierher gekommen bin, habe ich mich sechsmal in zwei Wochen „zufällig“ im Bad eingeschlossen. Alles war fremd… alles war anders als in Amerika. Ich fühlte mich, als ob die ganze Schweiz gemacht wäre, um Ausländer zu verwirren. Voll am Anfang

„Man muss einfach erwachsen sein“

Der Weg zur Fachmaturität ist spannend und persönlichkeitsbildend

von Brigitte Jäggi

Nach drei Jahren Schule und einer bestandenen Abschlussprüfung streben ca. 90% der Abgängerinnen und Abgänger der Fachmittelschule eine Fachmaturität an. Das Fachmaturitätszeugnis erlaubt seit September 2011 offiziell den Zugang zu den Fachhochschulen und der Pädagogischen Hochschule in der Schweiz. „Man muss einfach erwachsen sein“

Aufklappen, entfalten, Rückschau halten

Sie halten den ersten Entfalter in der Hand, das neue Mitteilungsblatt des Gymnasiums Muttenz, das dreimal jährlich aus unserem regen Schulleben berichten soll. Wenn Sie diese ineinandergelegten und gefalzten Blätter öffnen, entfaltet sich gleichsam das Gymnasium Muttenz mit seinen Ausbildungsschwerpunkten, seiner Schulkultur, seinen Schuljahresritualen und seinen Institutionen. Aufklappen, entfalten, Rückschau halten

::ZOOM:: – ganz nüchtern

von Heinz Altwegg, Flavia Manella, Simone Meier

Am 16. Dezember 2012 steigt Alina A. (15) aus der Klasse F1x in den Zug nach Muttenz, wo sie seit dem Sommer die FMS besucht. Am Vormittag steht im Rahmen des Sonderunterrichts während der mündlichen Maturen eine Veranstaltung zur Alkoholprävention auf dem Programm. ,,Als ob wir so was nötig hätten!”, denkt Alina. ::ZOOM:: – ganz nüchtern