Die Top Gun der Schüler*innen-Organisation

«Wo isch denn de Schlüssel?! Wenn ich dä nid han, wird de Franky nid grad erfeut drüber si!?», «Könntsch mir kurz bim Ufbau hälfe?», «Ich due schnäll de Film ihrichte.» So begann der seit langem kaum spürbare SO-Vorstand wieder seine Arbeit mit einem festlichen Anlass für die Schüler*innen des Gymnasiums und der FMS Muttenz. Der erfreuliche Anlass war der Kinoabend, dessen Durchführung die Lernenden in einer Abstimmung beschlossen. Der Vorstand bemühte sich und konnte vieles innert kurzer Zeit einrichten, sodass der Wunsch der Schüler*innen erfüllt wurde. Wir haben süsse Getränke und warmes, salziges Popcorn für alle bereitgestellt. Der Film „Top Gun: Maverick“ war das Highlight des Abends. Getränke, Film und Popcorn – könnte es besser sein? Von Alen Amidzic (Titelfoto: Nu)

Auch wenn wenige zu unserem Kinoabend kamen, waren wir dennoch erfreut, dass unser Aufwand nicht umsonst sei. Die Leute genossen den Film, assen frisches Popcorn und hatten Freude. Es war für alle nicht nur ein Kinoabend, sondern ein gemütlicher Abend, bei dem die Schüler*innen mal entspannen konnten und sich amüsierten. Im Generellen bekamen wir positive Rückmeldung und es war für diejenigen, die am Kinoabend dabei waren, auch eine grosse Abwechslung. Nach einer langen Zeit konnten die Lernenden als Abwechslung an einer festlichen Veranstaltung teilnehmen, die von ihren Mitkameraden organisiert wurde. Der Film war lange und spannend, genau das, was man für einen Kinoabend benötigt. Der Film begann und es herrschte eine ruhige Atmosphäre. Genau wie bei den anderen Kinos. Der Unterschied? Wir hatten keine Werbetrailer und keinen Kurzfilm, der üblicherweise von den Kinos abgespielt wird, bei dem sie immer mit dem gleichen Satz «Ja, wenn ich ins Kino gehe, ist es ein schöner Moment, wenn alle ruhig sind und man einen tollen Film anschauen kann», beginnen, nur damit die Leute leise sind und endlich ihren Film anschauen konnten. Nach mehr als zwei Stunden war der Film zu Ende. Das Publikum applaudierte, war fröhlich und bereit uns kurz beim Aufräumen zu helfen. Nach einem langen, aber tollen Filmabend gingen alle nach Hause, während die SO den Rest aufräumte und währenddessen mit Musik aus den 80er & 90er Jahren groovte.  

Es war schon ein Weilchen her, dass der SO-Vorstand so aktiv war und dazu einen Anlass organisierte. Lange war dies nicht möglich gewesen, weil es die schlimme Coronapandemie gab und es nur einen Herrn gab, der die SO leitete und für alles in der SO zuständig war. Das war einmal. Doch heute ist dies anders. Es traten immer mehr Interessierte, die an der Schule etwas bewirken wollten, in den Vorstand ein. Die Zahl der Mitglieder wuchs und der Vorstand war endlich in der Lage, mehr zu erreichen und konnte an Bekanntheit gewinnen. Je mehr Mitglieder verzeichnet wurden, umso aktiver war die Schülerschaft. Dennoch gibt es viele Fragen? «Was isch denn eigentlich die SO?» Nun, diese Frage stellte ich mir auch. Viele sagen, dass die SO irgendeine Organisation ist, die nichts Grosses bewirkt, aufwendig ist und viel Zeit in Anspruch nehme. Da muss ich aber sagen, dass dies nicht so stimmt. Wenn nur eine einzige Person im Vorstand ist und sich um alles kümmert, nämlich unser SO-Präsident Umut Gökbas, kann man diese Meinung gerne äussern. Die SO kann sehr wohl Grosses bewirken, wenn sie genügend Mitglieder hat. Sie ist nicht nur irgendeine Organisation, sie ist die Vertretung der Schüler*innen, die Kommunikationsbrücke zwischen den Lernenden und dem Rektorat. Sie möchte eine tolle Schulzeit für ihre Mitkameraden ermöglichen und möchte auch, sofern es möglich ist, Wohltätigkeiten für die Gesellschaft bewirken, wie bspw. Spendenaktionen. Wir setzen uns für die Schüler*innen ein und versuchen ihre Bitten, Wünsche und Ideen umzusetzen. Diese Organisation kann vieles bewirken, erreichen und umsetzen. Alles liegt am Vorstand und den Lernenden der Schule. Ohne eine klare Zusammenarbeit von Schüler*innen und SO ist nichts von dem möglich! Da die Zeit aber immer einen Schritt voraus ist, wird der SO-Vorstand, welcher eine aktuelle Anzahl von sieben Mitgliedern verzeichnet, im nächsten Schuljahr nur noch von fünf männlichen Mitgliedern besetzt. Grund ist, dass zwei von unseren Mitgliedern bald ihre Matur abschliessen werden. Es wird Zeit, über eine Nachfolge im SO-Präsidium abzustimmen.

Doch wer folgt auf Umut Gökbas? Was plant die SO in Zukunft zu erreichen? Werden noch mehr Leute dem Vorstand beitreten?  Fragen über Fragen, die bald eine Antwort erhalten sollen. Der Vorstand freut sich auf mehr Mitglieder und ist für Fragen offen. Bist du am SO-Vorstand interessiert, aber benötigst noch Infos? Keine Sorge, wir helfen dir! Du darfst sehr gerne bei uns schnuppern kommen. Wir können jeden brauchen, der an dieser Stelle interessiert ist. Ohne SO gäbe es niemanden, der sich so aktiv für die Schüler*innen einsetzt.