Nachhaltigkeit ist machbar

Raumplanungs-Workshop in Freiburg.

von Daniel Fels (Text) und Lucas Linder (Bilder)

„Nachhaltigkeit ist machbar“, so hiess der Semesterkurs, während dem sich die 2BS zusammen mit den Lehrern Lucas Linder und Daniel Fels mit diesem für unsere Zukunft so wichtigen Thema beschäftigte. Nach einer Einführung in die Geschichte des Nachhaltigkeitsbegriffs haben sich die Kursteilnehmenden mit Nachhaltigkeit in den Bereichen Waldwirtschaft, Ernährung, Mobilität, Plastikrecycling und Wasserverbrauch beschäftigt und haben dann ihre Erkenntnisse in die Form einer Projektarbeit gegossen.

Im letzten Teil des Projekts trafen wir Expertinnen und Experten, die uns vor Ort ihre Nachhaltigkeitsprojekte erklärten. So führte uns der Revierförster durch den Wald bei Muttenz. Eine Exkursion in das „Gundeldinger Feld“ brachte uns die wegweisende Umnutzung eines ehemaligen Industrieareals näher.

Anlässlich der Generalversammlung des Bruno-Manser-Fonds konnten die Schülerinnen und Schüler hinter die Kulissen einer international vernetzten Hilfsorganisation schauen und Menschen treffen, die als Jäger und Sammler ihre Heimat schon seit Menschengedenken nachhaltig nutzen. Im Soziologischen Institut der Universität Basel erhielten wir einen vielfältigen und spannenden Einblick in die aktuelle Nachhaltigkeitsforschung vor allem im Bereich der Mobilität.

Der Höhepunkt des iProjekts war aber sicherlich die zweitägige Exkursion in die deutsche Metropole der Nachhaltigkeit, Freiburg im Breisgau. Im Sinne einer gelebten Nachhaltigkeit fuhren die Kursteilnehmerinnen zusammen mit ihren Lehrpersonen bei brütender Hitze auf den Fahrrädern ans Ziel. Für die Rückreise steigen wir dann auf den ebenfalls nachhaltigen ÖV um. Erschöpft, aber mit einem Rucksack voller Eindrücke und Erlebnisse und stolz auf das Geleistete kamen alle zurück nach Hause – wenn das nicht nachhaltig ist!